Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FAIR-Programm - 62 Projekte ausgewählt

Die Europäische Kommission hat 62 Projekte aus dem agrar-industriellen Sektor zur Förderung im Rahmen des spezifischen FTE-Programms im Bereich Landwirtschaft und Fischerei (FAIR) ausgewählt.

Die Projekte wurden aus den nach der Veröffentlichung des vierten Aufrufs zur Einrei...
Die Europäische Kommission hat 62 Projekte aus dem agrar-industriellen Sektor zur Förderung im Rahmen des spezifischen FTE-Programms im Bereich Landwirtschaft und Fischerei (FAIR) ausgewählt.

Die Projekte wurden aus den nach der Veröffentlichung des vierten Aufrufs zur Einreichung von Vorschlägen vom 15. Juni 1996 (ABl. Nr. C 171/S 114 vom 15.6.1996) vorgelegten Vorhaben ausgesucht. An die ausgewählten Projekte wird eine Gesamtsumme von 59 Mio. ECU vergeben. Der Anteil der industriellen Beteiligung ist hoch; Unternehmen - sowohl KMU als auch Großfirmen - stellen ein Drittel der Projektpartner.

Zu den finanziell unterstützten Projekten zählen z. B. die Entwicklung eines neuen diagnostischen Prüfverfahrens für BSE (Rinderwahn) sowie die Erforschung der positiven Wirkung von Weinkonsum auf Herzerkrankungen. Eine große Anzahl der Projekte (47) haben die Entwicklung gesünderer Nahrungsmittel zum Ziel. Zu diesen gehören z. B. die Erforschung von Allergien, Konsumgewohnheiten und der Wirkung spezifischer Nährstoffe. Was die Verarbeitung anbetrifft, werden sich die Projekte mit Verfahren zur Verbesserung der Nahrungsmittelqualität und -sicherheit, insbesondere im Bereich der niedrigtemperaturigen Lebensmittelverarbeitung, befassen, während eine Anzahl weiterer Projekte sich mit bestimmten Nahrungsmittelarten auseinandersetzen wird.

Andere Projekte behandeln die Produktionsausweitung und Demonstration regenerierbarer Industrieerzeugnisse aus biologischen Rohstoffen, wie etwa Biokunststoffen sowie Schütt- und Feinchemikalien.


Quelle: Europäische Kommission

Verwandte Informationen

Programme

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben