Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

WSA untersucht Situation der KMU in grenzüberschreitenden Regionen

Auf seiner Plenarsitzung vom 23. April 1997 hat der Wirtschafts- und Sozialausschuß (WSA) der Europäischen Gemeinschaften eine Stellungnahme über "KMU in grenzüberschreitenden Regionen - Probleme in grenzüberschreitenden Geschäftsbeziehungen, einschließlich derjenigen in Zusam...
Auf seiner Plenarsitzung vom 23. April 1997 hat der Wirtschafts- und Sozialausschuß (WSA) der Europäischen Gemeinschaften eine Stellungnahme über "KMU in grenzüberschreitenden Regionen - Probleme in grenzüberschreitenden Geschäftsbeziehungen, einschließlich derjenigen in Zusammenhang mit technischen Erfordernissen" verabschiedet.

Mit der WSA-Stellungnahme war die Untersuchung auf der Basis der in den betroffenen sozioökonomischen Gemeinschaften gesammelten Informationen beabsichtigt, in welchem Ausmaß die wesentlichen Bedingungen für grenzüberschreitenden Austausch eingehalten werden, und auf welche Arten von Problemen die KMU in diesem Bereich stoßen.

Der WSA weist auf eine große Auswahl der Probleme, die von KMU angetroffen werden, zum Beispiel in folgendem Kontext:

- Überhöhte Verwaltungsgebühren und rechtliche Beschränkungen in bezug auf das Volumen und die Häufigkeit des grenzüberschreitenden Austausches;
- Anmeldeverfahren für Unternehmen;
- Unangemessene Ökosteuersysteme in bezug auf Verpackungsbestimmungen;
- Fiskalische und soziale Vertretung;
- Doppelbesteuerung für Unternehmen und Mitarbeiter;
- Unangemessene Rechtsmittelverfahren;
- Eingeschränkter Zugang zu öffentlichen Märkten.

Der Ausschuß macht eine Anzahl von Vorschlägen für Maßnahmen, die auf die Lösung einiger der angetroffenen Probleme und die Beseitigung bestimmter Hindernisse abzielen, die einem wichtigen Teil der Bevölkerung die Chance verwehren, von den Auswirkungen des Binnenmarkts zu profitieren. Der Ausschuß fördert insbesondere die Entwicklung der "Büros für grenzüberschreitende Hilfe" mit Unterstützung der Europäischen Kommission.


Quelle: Wirtschafts- und Sozialausschuß
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben