Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

EU-Forschung beweist wachsende Ozonverluste über der Arktik

Innerhalb des Polarkreises mit Unterstützung durch das Umwelt- und Klimaprogramm der europäischen Gemeinschaft durchgeführte Untersuchungen haben gezeigt, daß die Ozonschicht nun schon den dritten aufeinanderfolgenden Winter schwer geschädigt wurde.

Die Ergebnisse zeigen eine...
Innerhalb des Polarkreises mit Unterstützung durch das Umwelt- und Klimaprogramm der europäischen Gemeinschaft durchgeführte Untersuchungen haben gezeigt, daß die Ozonschicht nun schon den dritten aufeinanderfolgenden Winter schwer geschädigt wurde.

Die Ergebnisse zeigen einen Ozonverlust von bis zu 40% in Teilen der nördlichen Hemispäre. Die stärksten Verlust wurden in der sogenannten Polarvertex festfestellt. Hierbei handelt es sich um ein meteorologisches Merkmal, das während des gesamten Winters in der Nähe des Nordpols feststellbar ist. Die Reduzierung der Ozonschicht wurde durch niedrigere Temperaturen als gewöhnlich und durch das Vorhandensein von künstlichen Schadstoffen verursacht, im wesentlichen von Bestandteilen von zersetztem CFC.

Seit Anfang 1996 wurden bereits 34 Projekte auf diesem Gebiet vom Umwelt-und Klimaprogramm finanziert. An diesen Projekten waren mehr als 200 Teilnehmer aus europäischen Ländern, sowie aus Kanada, Japan, Russland und den USA beteiligt. Sie konzentrierten sich auf Messungen des Ozonverlustes im Winter und Frühjahr 1996/1997. Bei einigen dieser Projekte handelte es sich um langfristige Untersuchungen unter Einsatz von Ballon- und Bodeninstrumenten.

Andere unterstützte Projekte waren:

- Das Polar-Flugerkundungsprojekt, bei dem die Arktik von einem umgebauten russischen Aufklärungsflugzeug überflogen wurde;
- Auch DLR Falcon wurde verbessert und gestattet nun effektivere Messungen der chlorhaltigen Substanzen in der Atmosphäre;
- Die MIR-Plattform ermöglichte einen Langzeit-Stratosphärenballonflug mit Messung des Gehalts an Ozon, Stickstoffdioxid und anderen Substanzen;
- Eine weitere Ballon-Messkampagne begann in Kiruna in Schweden mit dem Ziel der Validierung der Messungen des japanaischen ILAS-Satelliten;
- Eine Anzahl von Flügen kleiner Ballons zur Verfolgung der Bewegung von Luftmassen ermittelte den "in situ"-Ozonverlust;
- Der Satellit für das globale Ozon-Überwachungsprojekt (GOME) lieferte Fast-Echtzeit-Karten über die Ozonverteilung, die dann für die Planung der einzelnen Experimente und zur Bestimmung der neuesten Verhältnisse hinsichtlich der Ozonschicht herangezogen wurden.


Quelle: Europäische Kommission

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben