Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

EU-Kulturprogramme - Fortschritte bei ARIANE, aber keine Übereinstimmung bei RAPHAEL

Anläßlich einer Tagung des Schlichtungsausschusses - bestehend aus Vertretern der Mitgliedstaaten und des Europäischen Parlaments - wurden am 28. Mai 1997 in Brüssel die beiden vorgeschlagenen EU-Programme ARIANE und RAPHAEL erörtert.

Das Programm ARIANE dient der Unterstützu...
Anläßlich einer Tagung des Schlichtungsausschusses - bestehend aus Vertretern der Mitgliedstaaten und des Europäischen Parlaments - wurden am 28. Mai 1997 in Brüssel die beiden vorgeschlagenen EU-Programme ARIANE und RAPHAEL erörtert.

Das Programm ARIANE dient der Unterstützung von Büchern und des Lesens. Dem Abkommen zufolge soll das Programm über einen Zeitraum von zwei Jahren (1997-1998) laufen und über einen Haushalt in Höhe von 7 Millionen ECU verfügen. Ziel des Programms ist die Erweiterung des Wissens und die zunehmende Verbreitung literarischer Werke und der europäischen Geschichte sowie die Verbesserung des Zugangs der Bürger in diesem Bereich.

Zu den im Rahmen des Programms vorgesehenen Aktionen gehören die Unterstützung bei der Übersetzung von literarischen Werken, die Unterstützung kooperativer Projekte, die fortlaufende Schulung von Fachleuten, insbesondere von Übersetzern, und die Unterstützung bei europäischen Auszeichnungen für Literatur und Übersetzungen. Das Abkommen muß jetzt vom Rat und vom Parlament ratifiziert werden, bevor es in Kraft treten kann.

Der Ausschuß erzielte keine Übereinstimmung in bezug auf das Programm RAPHAEL zur Unterstützung von Aktionen im Bereich des kulturellen Erbes. Die Meinungsverschiedenheiten entstanden hinsichtlich des Programmhaushalts, für den das Parlament für die vierjährige Laufzeit (1997-2000) 86 Millionen ECU, der Rat in seiner gemeinsamen Stellungnahme für denselben Zeitraum jedoch nur 30 Millionen ECU vorgesehen hat. Die Kommission hatte anfänglich einen Haushalt in Höhe von 57 Millionen ECU vorgeschlagen. Dem Ausschuß bleiben weitere acht Wochen, um eine Übereinstimmung hinsichtlich des vorgeschlagenen Programms zu erzielen.


Quelle: Rat der Europäischen Union

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben