Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Europäisches Überwachungszentrum für Drogen und Drogenabhängigkeit

Das 1994 in Lissabon gegründete europäische Beobachtungszentrum für Drogen und Drogenabhängigkeit (EMCDDA) ist eine Gemeinschaftsagentur mit dem Ziel der Informationsverbreitung über:

- Nachfrage und Reduzierung des Drogenbedarfs;
- Nationale und Gemeinschaftsstrategien und -...
Das 1994 in Lissabon gegründete europäische Beobachtungszentrum für Drogen und Drogenabhängigkeit (EMCDDA) ist eine Gemeinschaftsagentur mit dem Ziel der Informationsverbreitung über:

- Nachfrage und Reduzierung des Drogenbedarfs;
- Nationale und Gemeinschaftsstrategien und -maßnahmen (mit besonderer Betonung internationaler, bilateraler und Gemeinschaftsmaßnahmen, Aktionspläne, Gesetzgebung, Aktivitäten und Vereinbarungen);
- Internationale Kooperation und Geopolitik der Versorgung (mit besonderer Betonung der Kooperationsprogramme und Informationen über Hersteller- und Transitländer);
- Kontrolle des Handels mit Rauschgift, psychotropischen Substanzen und deren Vorläufer, die in den relevanten gegenwärtigen und zukünftigen internationalen Abkommen und Gemeinschaftsgesetzen vorgesehen ist;
- Auswirkungen des Drogenphänomens auf Hersteller-, Verbraucher- und Transitländer, innerhalb der durch den Vertrag erfaßten Bereiche, einschließlich der Geldwäsche, wie durch die relevanten gegenwärtigen oder zukünftigen Gemeinschaftsgesetze bestimmt.

Das Hauptwerkzeug bei der Sammlung und dem Austausch von Informationen ist REITOX, das europäische Informationsnetz über Drogen und Drogenabhängigkeit, das sich aus 15 speziellen nationalen Zentren (nationale Fokuspunkte) und dem Fokuspunkt der Kommission zusammensetzt. Das EMCDDA koordiniert die Aktionen der nationalen Fokuspunkte zusammen mit den Behörden der Mitgliedstaaten und dem "Koordinierungsausschuß für den Kampf gegen Drogen"der Kommission.

Außerdem unterstützt die Europäische Kommission das EMCDDA durch das Programm für den gemeinschaftlichen Datenaustausch zwischen Verwaltungen (IDA), insbesondere in bezug auf den Aufbau eines effektiven Telematik-Kommunikationsnetzes für REITOX.

Das Zentrum gewährleistet die Verbreitung der Daten durch die Herstellung zahlreicher Publikationen. Dazu gehören: ein allgemeiner Bericht über die Aktivitäten des Zentrums im Jahr 1995; ein zweiwöchentlicher Newsletter, "Drugnet Europe", der im September 1996 lanciert wurde; der erste Jahresbericht über den Stand des Drogenproblems in der Europäischen Union (1995).

Die Europäische Kommission hat einen Bericht über die Aktivitäten des Europäischen Überwachungszentrums für Drogen und Drogenabhängigkeit (EMCDDA) während der ersten drei Jahre seines Geschäftsbetriebs (1994-1996) erstellt. Der Kommissionsbericht über die Aktivitäten des Zentrums liefert eine Bestandsaufnahme und Analyse der Maßnahmen des Zentrums in den ersten drei Jahren seines Bestehens und bestimmt die Prioritäten für die nächste Arbeitsperiode des Zentrums, von 1998-2000.


Quelle: Europäische Kommission, Generalsekretariat

Verwandte Informationen

Programme

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben