Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Fähigkeitsdemonstration zerstörungsfreier Prüfung und Inspektionsqualifikation

Die Europäische Kommission (GFS Petten) hat die Konferenzberichte der unter dem Titel 'International specialists meeting on NDE capability demonstration and inspection qualification' abgehaltenen Veranstaltung veröffentlicht, die am Institut für fortgeschrittene Werkstoffe vom...
Die Europäische Kommission (GFS Petten) hat die Konferenzberichte der unter dem Titel 'International specialists meeting on NDE capability demonstration and inspection qualification' abgehaltenen Veranstaltung veröffentlicht, die am Institut für fortgeschrittene Werkstoffe vom 11. bis 13. März 1997 stattfand.

Durch die Konferenz sollte ein internationales Forum zur Diskussion neuester Entwicklungen, Ergebnisse und Erfahrungen mit Methoden der Demonstration zerstörungsfreier Prüfung*** und Inspektionsqualifikation geschaffen werden. Es kamen 120 Teilnehmer aus akademischen Kreisen sowie aus Forschung und Industrie zusammen. Es waren achtzehn Staaten vertreten und es wurden insgesamt 43 Vorträge gehalten.

Die Konferenz bot Gelegenheit zum Vergleich sowie zur Beurteilung der Qualifikationsprinzipien, die von der amerikanischen Leistungsdemonstrationsinitiative (American Performance Demonstration Initiative) sowie vom Europäischen Netzwerk für Inspektionsqualifikation und dem IAEA in seinen Richtlinien für WWER*** angeregt bzw. angewandt werden.

Im Hinblick auf den neuesten Stand der Technik befaßte sich die Konferenz mit der Fähigkeitsdemonstration von zerstörungsfreien Prüfungsmethoden, die bei größeren Kernreaktorbauteilen und -instrumenten angewandt werden, um ein Fähigkeitsniveau für Leistungsdemonstration oder -qualifikation festzusetzen. Die Veranstaltung gliederte sich in vier technische Hauptsitzungen, die sich jeweils mit folgenden Themen befaßten:

- Qualifikationsprinzipien und -ansätze auf nationaler und internationaler Ebene;
- bisher mit der Anwendung von Qualifikationen gemachte Erfahrungen;
- Gegenstände, die bereits der Inspektionsqualifikation unterzogen wurden, wie z. B. die Auswertungsarbeit betreffend die Wirksamkeit von zerstörungsfreier Prüfung;
- Festlegung der Inspektionsziele durch auf Risikobewertung gestützte Inspektion.

Einzelstaatliche Gesichtspunkte bzw. Erfahrungen wurden dargelegt, aus denen die typische Vielfalt der Anwendungsmöglichkeiten von ein/zwei allgemeinen Prinzipien oder Methodologien bei der Qualifikation gemäß einzelstaatlichen rechtlichen und traditionellen Aspekten hervorging.

Die von einzelstaatlichen Inspektionsqualifikationsgremien und durch Pilotstudien gesammelten Erfahrungen boten zahlreiche Informationen über die sich während der Studien ergebenden Schwierigkeiten. Auf Risikobewertung gestützte Inspektionskonzepte wurden anhand ihrer Relevanz für die Einrichtung von ISI Zielen und somit das für jede betrachtete Situation erforderliche Qualifikationsniveau erläutert.


Quelle: Institute for Advanced Materials (JRC-Petten); Institut für Fortgeschrittene Werkstoffe (GFS Petten)

Fachgebiete

Kernfusion - Kernspaltung
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben