Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Forschung in amtlicher Statistik

Die Europäische Kommission unterstützt eine Vielzahl verschiedener Forschungsprojekte in verschiedenen statistischen Bereichen. Die zur Zeit in Arbeit befindlichen Forschungsprojekte werden im Auftrag des Statistischen Büros der Europäischen Gemeinschaften (EUROSTAT) durch öff...
Die Europäische Kommission unterstützt eine Vielzahl verschiedener Forschungsprojekte in verschiedenen statistischen Bereichen. Die zur Zeit in Arbeit befindlichen Forschungsprojekte werden im Auftrag des Statistischen Büros der Europäischen Gemeinschaften (EUROSTAT) durch öffentliche und private Forschungsstellen durchgeführt.

Zur Zeit werden im Rahmen von DOSIS (Entwicklung statistischer Informationsysteme), einem Rahmenprojekt im Anschluß an das von 1989 bis 1992 laufende Programm DOSES (das Dritte Rahmenprogramm), zwölf Forschungsthemen untersucht.

Ferner werden unter dem Vierten FTE Rahmenprogramm innerhalb eines spezifischen, für die Europäische Gemeinschaft auszuführenden Programms, Forschungsprojekte im Bereich amtlicher Statistik, aber auch durch direkte Aktion (GFS) und Aktivitäten anderer Art im Rahmen eines wettbewerbsbewußten Ansatzes und in Form von wissenschaftlicher und technischer Unterstützung von Gemeinschaftspolitiken (SUP-COM) finanziert. Insgesamt 26 Projekte wurden 1995 unter diesem Programm finanziert, im Vergleich zu 30 im Jahre 1996, und weitere Projekte sollen 1997 (s. RCN 8429) finanziert werden.

Das gemeinsame Ziel dieser Aktivitäten besteht in der Entwicklung neuer Methoden und Technologien, um die sich aus dem anbrechenden neuen Millennium ergebenden Herausforderungen zu erfüllen. Die fortlaufende Weiterentwicklung der Union durch den europäischen Binnenmarkt und die Währungsunion hat zum verstärkten Bedarf an Statistik und besseren Instrumenten zu ihrer Herstellung geführt.

Durch die gemeinsame Entwicklung derartiger Instrumente in Zusammenarbeit mit den Nationalen Statistischen Instituten (NSI) und den breiter angelegten akademischen und wissenschaftlichen Stellen, werden Fragen hinsichtlich Relevanz und praktischen Nutzwerts bereits vom Konzeptionsstadium an gestellt. Durch die Zusammenarbeit unter den NSI soll/en einerseits eine Duplizierung des Arbeitsaufwands vermieden und andererseits die begrenzten Ressourcen geschont werden.

Als ebenso wichtig gilt die Notwendigkeit, die Ergebnisse der statistischen Forschung möglichst breitgestreut zu verbreiten. Im Zuge des Verbreitungsablaufs hat EUROSTAT eine wissenschaftliche Fachzeitschrift mit dem Titel 'Research in Official Statistics' (ROS, Forschung in amtlicher Statistik) herausgebracht. Die erste Ausgabe soll später im Laufe des Jahres erscheinen. In der Fachzeitschrift werden von EUROSTAT unterstützte, laufende und unlängst abgeschlossene Arbeiten beleuchtet. Das Journal wird außerdem - in Form von Beiträgen von Forschern auf diesem Gebiet - eine Reihe von wissenschaftlichen Referaten enthalten.

Über die oben erwähnten Aktivitäten hinaus organisiert EUROSTAT eine Reihe von wissenschaftlichen Seminaren, die als Forum dienen sollen, in dessen Rahmen neue Ideen und Befunde erörtert und Erfahrungen ausgetauscht werden können. Die Teilnahme an diesen Seminaren steht jedermann in aller Welt offen. Sowohl die wissenschaftlichen als auch die Programmausschüsse reflektieren eine Zusammensetzung ausgesprochen internationaler Art.

Die von EUROSTAT für 1998 geplanten internationalen wissenschaftlichen Seminare umfassen u.a.:

- 'Statistical Data Protection Conference (SDP-98)'/Statistische Datenschutzkonferenz; Lissabon, Portugal, 25.-27. März 1998:

Es ist ein Hauptanliegen von EUROSTAT, die Forschung in der Statistical Disclosure Control (SDC; Lenkung der Bekanntmachung statistischer Daten) anzuregen. Drei internationale Seminare über statistische Vertraulichkeit und ein europäisches Projekt über SDC sind in den letzten Jahren von EUROSTAT gesponsert worden. Das Hauptziel von SDP-98 besteht in der Konsolidierung von SDC als statistischer/rechnerischer Forschungsdisziplin sowie in der Förderung des Erfahrungsaustauschs unter Fachleuten. Die Validierung der Ergebnisse des Projekts ESPRIT SDC ist ebenfalls ein Ziel der Konferenz, die sich auf die technischen Aspekte von SDC konzentrieren wird.

Der theoretische Parallelzug der Konferenz soll folgende Aspekte behandeln:
. statistische Aspekte von SDC (Modellierung, Sicherheitsbeurteilung usw.);
. Aspekte von SDC (Integer-Programmierung zur Geheimhaltung von Daten (Data Suppression) usw.);
. Kryptographische Aspekte (Verarbeitung verschlüsselter Daten, gemeinsame Nutzung vertraulicher Daten usw.);

Der Parallelzug Anwendung/Fallstudien ist für Fachleute zur Darlegung von Fallstudien zu folgenden Themen gedacht:
. Schutz von Daten unter besonderer Beachtung ihres Aggregationsgrades (Mikro-/Makrodaten);
. Schutz von Daten unter besonderer Beachtung ihrer Beschaffenheit (kommerzielle Daten, landwirtschaftliche Daten, Daten über das Sozialwesen usw.);
. Schutz von Daten unter besonderer Beachtung des Datenträgers (Offline-Daten-, Online-Daten- bzw. Datenbankschutz).

Der Parallelzug rechnerischer Thematik befaßt sich mit folgenden Punkten:
. Bestehende SCD Software;
. Fehlende Funktionalität bei SDC Software;
. Komplexität von SDC Algorithmen;
. Vorschriften, die beim Codieren einzelstaatlicher SDC Bestimmungen für Software befolgt werden.

- 'R&D in Official Statistics - Academic and Official Statistics Cooperation' (F&E bei amtlicher Statistik - Zusammenarbeit von akademischen und amtlichen Statistikern'); Sinaia, Rumänien, 16.-18. April 1998:

Dieses Seminar wird gemeinsam organisiert von dem Verband von Statistikern in den Balkanstaaten (ABS), der Rumänischen Zentralkommission für Statistik (NCS), EUROSTAT und dem Internationalen Statistischen Ant (ISI). Dadurch, daß akademische und amtliche Statistiker zusammengeführt werden, bietet das Seminar beiden Seiten Gelegenheit, scheinbare Divergenzen zu erörtern, Möglichkeiten zur Verbesserung der Zusammenarbeit zu beleuchten und die bestehende Kluft zu überbrücken. Zu den Gebieten der Zusammenarbeit gehören u.a. die gemeinsame Entwicklung statistischer Methodologien und größere Involvierung amtlicher Statistiker bei Ausbildungsprogrammen für angehende Statistiker.

- 'Knowledge Extraction & Symbolic Data Analysis Conference' (KESDA-98/Konferenz über das Ableiten von Kenntnissen aus Daten & Analyse symbolischer Daten); Luxemburg, 27.-28. April 1998:

Statistische Ämter in der ganzen Welt erstellen immer größere und komplexere Datensätze. Das Zusammenfassen dieser Informationen wird immer wichtiger. Durch Reduktion der Datensätze und Beibehaltung eines möglichst hohen Anteils der anfänglichen Informationen werden immer komplexere Dateneinheiten geschaffen, die man als Symbolic Data Tables (symbolische Datentabellen) bezeichnet, bei denen die einzelnen Zellen mehr als einen numerischen oder kategorischen Wert enthalten. Die Zellen werden als Symbolic Objects (symbolische Objekte) bezeichnet und können sehr viel komplexere Informationen wie z. B. Teilmengen, Intervalle, Histogramme, Wahrscheinlichkeitsverteilung und Abhängigkeiten enthalten. Es ist daher erforderlich, die Instrumente der Standard Data Analysis (Standard-Datenanalyse) zu erweitern, um die symbolische Datenanalyse entsprechend einbinden zu können.

Das Hauptziel der Konferenz besteht in der Förderung neuer Methoden der Datendurchforschung und der symbolischen Datenanalyse zur Handhabung derartiger Daten.

Die Themen beziehen sich auf neue Methoden der Eingabe aus komplexen Datensätzen (z. B. relationale Datenbank, symbolische Objekte usw.) sowie neue Methoden der Ausgabe, die das Verständnis der Daten durch Aufzeigen folgender Aspekte erleichtern: Regelmäßigkeiten, Unterschiedlichkeiten, Abhängigkeiten, überraschende Verfahrensregeln usw., Destillationsmechanik zur symbolischen Datenanalyse, Erweiterung standardmäßiger Methoden (erläuternde Datenanalyse, Klumpenbildung, Faktorenanalyse, Entscheidungsbäume, Diskriminierung, Kausalität, Prognose ...) im Zusammenhang mit 'komplexen Daten als Eingabe' und 'erläuternden Ergebnissen als Ausgabe'.

- Seasonal Adjustment Methods Seminar' (SAM-98/Seminar über Methoden zur saisonbedingten Angleichung); Bukarest, Rumänien, 21.-23. Oktober 1998:

Dieses Seminar soll ein Forum bieten, auf dem Statistikern in den einzelstaatlichen statistischen Ämtern und Zentralbanken sowie Akademikern, Forschern und allen anderen interessierten Statistikern sowohl traditionelle als auch auf Modelle gestützte Methoden unterbreitet werden und diese Methoden dann miteinander verglichen werden.

Einige ausstehende theoretische Probleme in diesem Bereich (Robustheit, Aggregation, multidimensionale saisonbedingte Angleichung, Verbindung zwischen Prognosemethoden und saisonbedingter Angleichung) sollen von Fachleuten und Forschern in Angriff genommen werden. Es soll/en Stellung zu den Kriterien für eine gute saisonbedingte Angleichung bezogen werden und verschiedene Software-Pakete zur saisonbedingten Angleichung sowie deren Benutzeroberflächen vorgestellt und begutachtet werden.

Die Hauptthemen des Seminars sind u.a.:
. Fortschritt im theoretischen Bereich;
. Beurteilung der verfügbaren Software und Methoden;
. Probleme bei der saisonbedingten Angleichung amtlicher Statistik;
. Vorstellung von Software zur saisonbedingten Angleichung;
. Unterweisung in der saisonbedingten Angleichung.

- New Techniques & Technologies for Statistics' (NTTS-98/Neue Methoden & Technologien für Statistik); Neapel, Italien, 25.-27. November 1998 (Bestätigung steht noch aus):

NTTS-98 setzt die Tradition von NTTS-92 und NTTS-95 fort (die beide in Bonn abgehalten wurden). Das Seminar zielt darauf ab, die Möglichkeiten zu erforschen, die sich aus neuen Instrumenten und ihren Auswirkungen auf die statistische Theorie, auf die Konstruktion von Informationssystemen, auf Datenerfassungensverfahren, auf die Datenverarbeitung und Datenqualität ableiten.

Die Konferenz bietet ein Forum für Entscheidungsträger, Forscher, amtliche Statistiker, nationale und internationale Organisationen und Benutzer, die an den Programmen für die Forschung und Entwicklung in der Statistik sowie an den neuesten Methoden und Technologien interessiert sind. Sie dient zur Anregung der Diskussion von Benutzererfordernissen und -problemen, von neuesten Lösungen, Strategien und politischen Themen.

- Exchange of Technology and Know-how' (ETK-98/Austausch von Technologie und Knowhow); Luxemburg, 7.-8. Dezember 1998:

Dieses Seminar richtet sich in erster Linie an Fachleute in der Erstellung von Statistik, die Benutzer, die Universitäten und die Entwickler von statistischen Software-Paketen. Es soll als Forum dienen, auf dem die verschiedenen Handlungsträger und an diesem Gebiet interessierten Personen Ansichten über Benutzererfordernisse sowie bestehende Instrumente zur Erfüllung dieser Erfordernisse erörtern und austauschen.

Außer diesen Seminaren unterstützt EUROSTAT aktiv andere Organisatoren wissenschaftlicher Seminare im Bereich Statistik. Diese unter dem Programm DOSIS geleistete Unterstützung erfolgt in Form eines Kostenbeitrags. (Seminarorganisatoren mit Erwerbszweckmotiven steht diese Unterstützung nicht zu.)


Quelle: EUROSTAT

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben