Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Die nächste Generation von Kommunikationstechnologien

"Das 21. Jahrhundert: Zeitalter der Kommunikation". Dies war eine bedeutende Konferenz über fortschrittliche Kommunikation, die am 18. Juni 1997 im Europäischen Parlament in Brüssel stattfand. Die vom Parlament und der Kommission gemeinsam veranstaltete Konferenz befaßte sich ...
"Das 21. Jahrhundert: Zeitalter der Kommunikation". Dies war eine bedeutende Konferenz über fortschrittliche Kommunikation, die am 18. Juni 1997 im Europäischen Parlament in Brüssel stattfand. Die vom Parlament und der Kommission gemeinsam veranstaltete Konferenz befaßte sich mit der Entwicklung der nächsten Generation von fortschrittlichen Kommunikationstechnologien aus der Sicht der Politik und der Sicht der Technik.

Die Konferenz war auch das Schaufenster für eine Anzahl von Projekten, die durch das gemeinschaftliche spezifische FDTE-Programm auf dem Gebiet der fortschrittlichen Kommunikationstechnologien und -dienste (ACTS) und seinen Vorgänger, RACE, finanziert wurden. Nicht nur konnten sich die Konferenzteilnehmer über eine Reihe von Projekten informieren: Dank des von ACTS finanzierten JAMES-Projekts (Joint ATM - Asynchronous Mode Transfer - Experiment on European Services) konnten Menschen aus allen Teilen Europas an dieser Veranstaltung teilnehmen.

Diese Konferenz war nur eine einer Reihe von verketteten Veranstaltungen während der ganzen Woche in allen Teilen der Welt, bei denen die Entwicklung der Kommunikationstechnologie gemeinsame Sitzungsperioden ermöglichte. Eine Reihe von Teilnehmern, darunter Hauptredner aus Japan und aus Kanada, leisteten ihren Beitrag zu dieser Telekonferenz. Sie betonten die globale Reichweite der modernen Kommunikation. Die in dieser Konferenz- und Veranstaltungswoche eingesetzten Kommunikationsdienste machen sie wahrscheinlich zur bis heute größten Demonstration von ATM-Technologien in der Welt überhaupt.

"Das 21. Jahrhundert: Zeitalter der Kommunikation" wurde von Umberto Scapagnini, dem Präsidenten des Parlamentsausschusses für Forschung, technologische Entwicklung und Energie eröffnet, der auch die Zielsetzung der Veranstaltung umriß. Zunächst einmal sollte die Konferenz das Bewußtsein und Verständnis über die Schlüsselstellung der Kommunikation beim Aufbau der Informationsgesellschaft stärken. Zweitens sollte sie das politische und wirtschaftliche Umfeld betrachten, in dem europäische Forschung betrieben wird, um feststellen zu können, wo Europas zukünftige Prioritäten liegen.

Während der Vormittagssitzung wurden die politischen Aspekte der Kommunikationsentwicklung erörtert. Hierzu gab es Beiträge von Ministern und Politikern aus allen Teilen Europas. Am Nachmittag befaßte sich die Konferenz mit technologischen Gesichtspunkten. Zu den Rednern zählten Leiter anerkannter Spitzenunternehmen an der Vorderfront der Kommunikationstechnologie. Diese zweite Sitzungsperiode sollte eine Untersuchung möglicher Szenarios für die Kommunikationsentwicklung und sogar die sich daraus ergebenden Änderungen im Lebensstil provozieren.

Die Schlußrede hielt Robert Verrue, Leiter der Generaldirektion für Telekommunikation, Informationsmarkt und Nutzung der Forschungsergebnisse (GD XIII) der Kommission. Er berichtete über die Tätigkeit der Gemeinschaft auf dem Gebiet der Rechtsbestimmungen und der Forschung bei der Entwicklung einer Kommunikationsgesellschaft. Verrue kommentierte die Bedeutung der Technologie als Vermittler wie folgt: "Die Anwendung einer fortschrittlichen Kommunikationsinfrastruktur ist der Grundstein und gleichzeitig Vorbedingung für den Aufbau einer Informationsgesellschaft. Fortschrittliche Kommunikation bestimmt letzten Endes die reibungslose und konkurrenzfähige Funktion und Wechselwirkung aller anderen wirtschaftlichen Sektoren Europas."

Die bei dieser Konferenz vorgetragenen Ansichten gelten als wichtiger Beitrag zur Formulierung der Aktionen des Fünften FTE-Rahmenprogramms auf dem Gebiet der Kommunikationstechnologie und als richtungsweisend für die zukünftige Politik der Gemeinschaft.


Quelle: CORDIS Information Collection Unit

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben