Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Europas Rolle in der künftigen Internet-Entwicklung

Eine Studie über "Die Zukunft im Internet - Welche Rolle für Europa?" wurde vor kurzem veröffentlicht. Die Studie, der Zwischenbericht einer Beratergruppe der Kommission, analysiert die Internet-Entwicklung und gibt Empfehlungen für eine europäische Politik.

Die Studie verfol...
Eine Studie über "Die Zukunft im Internet - Welche Rolle für Europa?" wurde vor kurzem veröffentlicht. Die Studie, der Zwischenbericht einer Beratergruppe der Kommission, analysiert die Internet-Entwicklung und gibt Empfehlungen für eine europäische Politik.

Die Studie verfolgt die Entwicklung des Internets, von den frühen Anwendungen für die Übertragung unformatierter elektronischer Textnachrichten, über seine erhöhte Fähigkeit zur Übertragung größerer und komplexer Text- und Graphikdateien, bis zur Entwicklung multimedialer Anwendungen im World Wide Web. Gegenwärtige Entwicklungen betreffen Anwendungen wie den elektronischen Handel, Sicherheit und Verschlüsselung, rechtliche Fragen auf internationaler Ebene und Intranetze.

Der Bericht bestätigt, daß Europa etwa zwei bis drei Jahre hinter den USA zurückliegt, was das Ausmaß der Internet-Nutzung sowohl für den privaten als auch geschäftlichen Gebrauch betrifft. Dies bedeutet, daß europäische Firmen im Vergleich mit US-Konkurrenten einen Nachteil bei der Entwicklung neuer Anwendungen haben. Die Beratergruppe hat daher eine Anzahl von Empfehlungen zur Sicherstellung einer erfolgreichen Internet-Entwicklung in Europa aufgestellt:

- Es ist wichtig, daß die EU die Schlüsselrolle erkennt, die das Internet höchstwahrscheinlich bei der wirtschaftlichen Entwicklung Europas in den kommenden Jahrzenten einnehmen wird;
- Besondere Aufmerksamkeit zu diesem kritischen Zeitpunkt der Internet-Evolution erfordert der elektronische Handel;
- Auf diese Erkenntnis müssen unmittelbare und effektive Aktionen sowie entsprechende Budgetverpflichtungen folgen, die sicherstellen sollen, daß Europa das Ausmaß seines Rückstands auf die USA bei der Internet-Entwicklung und -Anwendung reduziert.

Andere Empfehlungen umfassen:

- Schaffung eines genau abgestimmten und mit adäquaten Ressourcen ausgestatteten Zentrums für Fachkenntnisse in bezug auf den Umgang mit dem Internet und seinen möglichen Verzweigungen durch die Kommission;
- Die parallele Schaffung eines Forums, das alle Europäer mit einem starken Interesse an der Internet-Evolution zusammenbringt;
- Alle geographischen Bereiche der EU sollten die Möglichkeit haben, von einem rechtzeitigen Einsatz des Internets zu profitieren;
- Die EU muß ihre starke Betonung einer schnellen und effektiven Liberalisierung der Telekommunikation fortsetzen.

Der Bericht führt außerdem eine Anzahl von Forschungsprojekten auf, die nach Ansicht der Gruppe von der Gemeinschaft unterstützt werden sollten.


Quelle: Europäische Kommission, GD III
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben