Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Kommissar van den Broek besucht Rußland

Während eines jüngsten Besuchs der Städte Moskau und St. Petersburg betonte Herr Hans van den Broek, der für auswertige Beziehungen mit den Ländern Ost- und Mitteleuropas verantwortliche Kommissar, die Wichtigkeit der Beziehungen zwischen der EU und Rußland: "Die Europäische U...
Während eines jüngsten Besuchs der Städte Moskau und St. Petersburg betonte Herr Hans van den Broek, der für auswertige Beziehungen mit den Ländern Ost- und Mitteleuropas verantwortliche Kommissar, die Wichtigkeit der Beziehungen zwischen der EU und Rußland: "Die Europäische Union ist Rußlands wichtigster Handelspartner und der größte Geldgeber. Rußland ist ein wichtiger Partner für die Europäische Union bei unserer gemeinsamen Aufgabe der Förderung von Stabilität und Wohlstand in Europa".

Herrn van den Broeks Reise nach Rußland folgt dem Besuch der Kommission durch den Premierminister Tschernomyrdin am 18. Juli 1997. Der Besuch in Rußland sollte eine Gelegenheit zur Fortsetzung und Vertiefung der Diskussion verschiedener Themen bieten, die anläßlich des früheren Treffens mit Herrn Tschernomyrdin angesprochen wurden, und sich auf die Bereiche konzentrieren, die eine enge Zusammenarbeit erfordern. In diesem Zusammenhang stellte Kommisar van den Broek fest, daß "Das bevorstehende Inkrafttreten des Partnerschafts- und Kooperationsvertrags unsere gemeinsamen Maßnahmen weit über den Bereich normaler Handelspolitik hinaus erweitert".

Herr van den Broek stellte insbesondere einen ausführlichen Kommissionsvorschlag zur Ausbildung junger russischer Manager in EU-Unternehmen vor. In St. Petersburg traf der Kommissar mit Repräsentanten der Region zusammen und besuchte das erfolgreiche TACIS-Projekt, das Tausende von früheren Offizieren der Roten Armee zu Betriebsführern ausgebildet hat.


Quelle: Europäische Kommission, Dienst des Sprechers

Verwandte Informationen

Programme

Länder

  • Russland
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben