Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Ermittlung genetisch veränderter Organismen in Nahrungsmitteln

Die zunehmende Anwendung biologischer Methoden bei der Erzeugung von Agrarprodukten und demzufolge Nahrungsmitteln ruft zunehmendes Verbraucherbewußtsein und -besorgnisse hervor. Die Europäische Kommission hat daher eine Reihe gesetzgebender und ordnungspolitischer Maßnahmen e...
Die zunehmende Anwendung biologischer Methoden bei der Erzeugung von Agrarprodukten und demzufolge Nahrungsmitteln ruft zunehmendes Verbraucherbewußtsein und -besorgnisse hervor. Die Europäische Kommission hat daher eine Reihe gesetzgebender und ordnungspolitischer Maßnahmen eingeleitet, die sich auf die Freisetzung genetisch veränderter Organismen (GMO) an die Umgebung sowie die obligatorische Etikettierung von Erzeugnissen mit GMO beziehen.

In diesem Zusammenhang ist die Gemeinsame Forschungsstelle (GFS) der Europäischen Kommission zur Zeit mit zwei Zusammenarbeitsprojekten zur Ermittlung von GMO in Nahrungsmitteln befaßt.

- Validierung einer Aussonderungsmethode zur Ermittlung von GMO in Nahrungsmitteln:

Das Umweltinstitut der GFS in Ispra koordiniert zur Zeit eine Vergleichsprüfungsstudie, die zur Validierung einer bestehenden Analysemethode zur Ermittlung von GMO in Nahrungsmitteln bestimmt ist, wobei sich die betreffende Methode auf DNA-Ermittlung mit Polymerase-Kettenreaktions(PCR)-Amplifikation stützt. Es ist die Teilnahme von ein oder zwei Laboratorien aus den einzelnen Mitgliedstaaten in der Zusammenarbeitsstudie geplant. Es gibt zur Zeit noch keine international validierte Methode zur Ermittlung von GMO in Nahrungsmitteln. Die Validierung einer Aussonderungsmethode würde bei der Validierung von 26 der zur Zeit am Markt befindlichen veränderten Organismen helfen.

- Referenzmaterial betreffend die Ermittlung von GMO:

Die Einführung zuverlässiger Etikettierung von Erzeugnissen mit GMO setzt eine angemessene analytische Methodik voraus und wird durch die Verfügbarkeit (zertifizierten) Referenzmaterials erleichtert. Das Institut für Referenzmaterial und Messungen (GFS Geel, Belgien) ist zur Zeit mit der Erstellung von Referenzmaterial zur Ermittlung von genetisch veränderten Sojabohnen und Mais befaßt. Dieses Material wird bei der o.a. Vergleichsprüfungsstudie verwendet.


Quelle: Gemeinsame Forschungsstelle

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben