Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

INFO2000 - Nutzung von Inhaltsbeständen des öffentlichen Sektors

Die Europäische Kommission, GD XIII, hat eine Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für strategische Projekte zur Verbesserung der Verfügbarkeit der Informationsbestände des öffentlichen Sektors für eine Nutzung in europäischen Multimedia-Diensten veröffentlicht. Der Aufruf wird im Rahmen des mehrjährigen Gemeinschaftsprogramms zur Anregung der Entwicklung einer europäischen Industrie für Multimedia-Inhalte und der Förderung der Benutzung von Multimedia-Inhalten in der entstehenden Informationsgesellschaft (INFO2000) lanciert.

Im Mittelpunkt der Projekte sollten die spezifischen Informationen stehen, die für Geschäftswelt, Industrie, Forschung und Bürger in Europa inhaltlich von großem Wert sind. Dabei geht es in erster Linie um die Informationsbestände des öffentlichen Sektors auf regionaler, einzelstaatlicher und grenzübergreifender Ebene. Gegebenenfalls können jedoch auch Dateien einbezogen werden, die aus dem privaten Sektor stammen. Eine Kerntätigkeit wird darin bestehen, bei den Projekten Partnerschaften zwischen öffentlichem und privatem Sektor zu schaffen, an denen so viele Ländern des Europäischen Wirtschaftsraums wie möglich beteiligt sind.

Letztlich soll umfassende europäische Information für die Multimedia-Nutzung in kommerziellen und sonstigen Anwendungen zur Verfügung gestellt werden. Ein wesentlicher Teil der Arbeiten wird sein, zur Erleichterung des Zugangs entsprechende Verzeichnisse und Directories zu erstellen. Auch wird es im allgemeinen nötig sein, Systeme zur grenz- und ggf. bereichsübergreifenden Datenintegration zu schaffen.

Im Verlauf der Projekte können Endbenutzeranwendungen und Prototypen entstehen, mit denen sich unter Berücksichtigung potentieller Benutzerbedürfnisse und des derzeitigen Stands in Forschung und Technologie entwickelte Strategien für die Multimedia-Lieferung und die Integration der Systeme für den elektronischen Geschäftsverkehr vorführen lassen. Begrüßt werden daher Vorschläge, an denen die Industrie für Informationsinhalte, vor allem KMU, in wesentlichem Umfang beteiligt sind.

Im Rahmen dieses Aufrufs kommen beispielsweise folgende Informationen des öffentlichen Sektors in Betracht:

- Geographische Information, also topographische und thematische;
- Statistische Information;
- Information zu Fragen der Umwelt, der Verbraucher, und der öffentlichen Gesundheit;
- Information über Beschäftigung und soziale Angelegenheiten;
- Verordnungen und Verwaltungsbestimmungen;
- Normen;
- Wissenschaftliche und technische Daten;
- Staatliche Archive;
- Information über die Tätigkeit und Organisation von Behörden.

Es wird erwartet, daß bei Projekten einschlägige nationale und europäische Initiativen berücksichtigt werden.

Bei der Gemeinschaftsförderung werden die tatsächlich angefallenen Kosten zugrunde gelegt, in der Regel die Arbeits- und Reisekosten über einen Zeitraum von zwei Jahren. Übernommen werden bis zu 50% dieser Kosten, höchstens jedoch 500.000 ECU je Projekt. Die Gemeinschaftsförderung aus diesem Programm ist nicht kumulierbar mit Zahlungen aus anderen Gemeinschaftsprogrammen oder Quellen für dasselbe Projekt. Für diesen Aufruf sind vorläufig Fördermittel von 7 Mio. ECU vorgesehen.

Dieser Aufruf zu Vorschlägen ist offen für Konsortien von Partnern aus dem öffentlichen und privaten Sektor mit Sitz im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR). Alle Projekte müssen grenzübergreifend ausgerichtet sein, es müssen also voneinander unabhängige Partner aus verschiedenen Ländern zusammenarbeiten; die Kommission hat auf ihrem I'M-Europe Internet-Site (http://www2.echo.lu/calls.html) eine Seite eingerichtet, auf der mögliche Initiativen skizziert werden können. Einrichtungen, die über größere einschlägige Informationsbestände verfügen oder auf solche zugreifen können, sollten diese Seite aufrufen und Anmerkungen oder Anregungen für Projekte beitragen.

Verwandte Informationen

Programme

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben