Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Europäische Erhebung über die Informationsgesellschaft - erste Ergebnisse

Das Ziel der Europäischen Erhebung über die Informationsgesellschaft (ESIS) ist die Aufstellung eines Verzeichnisses von Projekten, die auf Informationsgesellschaft-Technologien in Europa basieren. Die Erhebung veröffentlichte vor kurzem die ersten Ergebnisse der Erhebung, die...
Das Ziel der Europäischen Erhebung über die Informationsgesellschaft (ESIS) ist die Aufstellung eines Verzeichnisses von Projekten, die auf Informationsgesellschaft-Technologien in Europa basieren. Die Erhebung veröffentlichte vor kurzem die ersten Ergebnisse der Erhebung, die sich auf rund 1.100 beantworteten Fragebogen stützten, die bis Dezember 1997 eingegangen waren.

Die Analyse der Ergebnisse liefert eine Reihe interessanter Informationen, so z.B. die Arten der beteiligten Organisationen, die Produktentwicklungsstufe, der geographische Umfang von Projekten und die Finanzierungsquellen. Sie zeigt, daß sich rund die Hälfte der Projekte auf die Anwendungsentwicklung konzentriert. Die Sektoren, in denen die meisten Projekte aktiv sind, sind allgemeine und berufliche Bildung, öffentliche Verwaltung/Regierung und Handel und Gewerbe.

Die Erhebung betrachtet die Haupteigenschaften der Projekte und untersucht zudem die größten Hemmnisse für Projekte, wobei Rechtsfragen und Kosten - sowohl der Entwicklung als auch der Infrastruktur - die Hauptprobleme darstellen. Das letzte in der Erhebung angesprochene Thema betrachtet die Bedingungen, die für die erfolgreiche Umsetzung der Projekte als wesentlich angesehen werden. Die meisten betrachteten Wettbewerbsfähigkeit und wirtschaftlichen Wohlstand als wichtige erfolgsbestimmende Faktoren.

Die vollständige ESIS-Datenbank wird demnächst im World Wide Web der Öffentlichkeit verfügbar gemacht werden und Benutzern die Suche nach Projekten ermöglichen.

Am 18. und 19. März 1998 wird in Brüssel, Belgien, eine Konferenz stattfinden, die sich auf die ESIS-Ergebnisse stützen und einen Überblick über die Entwicklungen in diesem Bereich präsentieren wird. Redner auf der Konferenz sind das für Telekommunikation und die Informationsgesellschaft zuständige Kommissionsmitglied Martin Bangemann sowie nationale Minister, Mitglieder des Europäischen Parlaments und führende Teilnehmer aus dem öffentlichen und privaten Bereich.


Quelle: Europäische Kommission, Büro Projekte der Informationsgesellschaft

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben