Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Strategie für erneuerbare Energien in der EU

Eine interparlamentarische Versammlung über "Erneuerbare Energien in der EU" wurde im Januar 1998 auf den Kanarischen Inseln, Spanien, abgehalten. Die Mitglieder nationaler Parlamente und des Europäischen Parlaments sowie Vertreter der Europäischen Kommission und von Energieag...
Eine interparlamentarische Versammlung über "Erneuerbare Energien in der EU" wurde im Januar 1998 auf den Kanarischen Inseln, Spanien, abgehalten. Die Mitglieder nationaler Parlamente und des Europäischen Parlaments sowie Vertreter der Europäischen Kommission und von Energieagenturen und -Organisationen kamen zusammen, um den gegenwärtigen und zukünftigen Stand der erneuerbaren Energien in der EU zu diskutieren. Die Versammlung wurde vom Europäischen Forum für Erneuerbare Energiequellen (EUFORES), der spanischen Agenturen ITC, ITER und IDEA und der Regionalregierung der Kanarischen Inseln mit Unterstützung des ALTENER-Programms der EU organisiert.

Vertreter des Energie-Generaldirektoriums der Europäischen Kommission (GD XVII) umrissen verschiedene Aspekte der EU-Energiepolitik und die Rolle, die erneuerbare Energien darin spielen. Wichtige Initiativen umfassen das Weißbuch über erneuerbare Energiequellen, das finanzielle Unterstützung in Höhe von 95 Mrd. ECU über 12 Jahre in der gesamten EU fordert. Diese Kampagne hat das Ziel, eine kritische Masse von Projekten für erneuerbare Energie zu schaffen, wobei die Kommission betont, daß der potentielle finanzielle Nutzen die Kosten bei weitem übertrifft.

Es wurde der gegenwärtige Stand unterschiedlicher Technologien für erneuerbare Energie skizziert und eine Bewertung ihrer Zukunftsaussichten unter verschiedenen Szenarios angestellt. Außerdem wurden die Kommissionspläne für Forschung über erneuerbare Energien unter dem Fünften Rahmenprogramm von Prof. Jorma Routti, dem Generaldirektor der Generaldirektion für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung (GD XII) der Kommission, zusammengefaßt.

Andere Präsentationen auf der Versammlung beschäftigten sich mit nationalen Initiativen, der Beteiligung der Industrie und des privaten Finanzsektors, der Liberalisierung der Energiemärkte und mit den Auswirkungen, die der steigende Anteil erneuerbarer Energien auf die Beschäftigung hat. Außerhalb der EU wurden Strategien für eine erhöhte Nutzung erneuerbarer Energien in Entwicklungsländern und in den mittel- und osteuropäischen Ländern diskutiert, deren Beitritt zur EU in den nächsten Jahren erwartet wird.

Als nächstes erörterte die Versammlung, wie die Marktdurchdringung erneuerbarer Energiequellen am besten gesteigert werden kann. Es wurde die Erfordernis für einen koordinierten Ansatz mit Aktion auf EU-, nationaler, regionaler und lokaler Ebene betont. In diesem Zusammenhang wurden erfolgreiche Aktionen auf nationaler Ebene zur Erhöhung der Nutzung erneuerbarer Energien mit möglichen vielfältigen Anwendungen skizziert.

Die Versammlung verabschiedete eine Erklärung, die eine ausreichende Berücksichtigung für erneuerbare Energiequellen auf EU-Ebene fordert, insbesondere innerhalb des Fünften Rahmenprogramms. Außerdem fordert sie eine Erhöhung des vorgeschlagenen Budgets für das Programm ALTENER (22 Millionen ECU über zwei Jahre). Die Mitgliedstaaten werden aufgerufen, Maßnahmen zu verabschieden und die Finanzierung zur Unterstützung erneuerbarer Energien zu erhöhen. Abschließend dringt die Erklärung die EU darauf, einen Vorteil aus der Reform der Gemeinsamen Landwirtschaftspolitik (CAP) zu ziehen und Unterstützungsmaßnahmen für Nicht-Nahrungsmittelgetreide - wie die Produktion von Biomasse aus Energiegetreide - einzuleiten.


Quelle: EUFORES

Verwandte Informationen

Programme

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben