Skip to main content

Quiet city transport

Article Category

Article available in the folowing languages:

Strenges Vorgehen der Städte gegen Lärm

Es ist wissenschaftlich belegt, dass laute Geräusche einen negativen Einfluss auf die Gesundheit haben. Daher sind die Städte aufgefordert, Lärmquellen durch öffentliche Verkehrsmittel zu bestimmten und Lösungsmöglichkeiten zu entwickeln.

Klimawandel und Umwelt

Die Lärmbelastung wird in Städten zu einem immer größeren Problem. Eine Möglichkeit, den Anstieg der Lärmbelastung zu verringern, besteht darin, dafür zu sorgen, dass der öffentliche Verkehr so leise wie möglich fließt. Das EU-finanzierte Projekt "Quiet city transport" (QCITY) errichtete eine technologische Infrastruktur zur Steuerung des Schienenverkehrs- und Fahrbahnlärms.Zu Beginn versorgte QCITY Städte und städtische Verkehrsunternehmer mit neuen Ansätzen und technischen Lösungen zur Erstellung von Lärmkarten und Entwicklung von Aktionsplänen im Einklang mit EU- Direktiven. Dies erforderte die Verwendung bestehender Daten zur Lärmberechnung sowie die Entwicklung einer Software zur Bewertung und Klassifizierung von Alternativen für eine bestimmte Situation. Zudem wurden die vorgeschlagenen Möglichkeiten zur Lärmreduzierung untersucht, indem Anwendbarkeit, akustische Auswirkungen und Kosten dieser Lösungsansätze in Betracht gezogen wurden. Zusätzlich befasste sich das Projekt mit Lösungen zur speziellen Lärmbeschwerden, besonders in örtlichen Lärm-Hotspots, für Städte und Verkehrsnetzbetriebe. Beispiele sind quietschende Trambahnen und bremsende Busse. In der ersten Phase des Projekts wurden für bestimmte Städte Lärmkarten fertig gestellt und Hotspots bestimmt, darunter Aktionspläne und die zu erwartenden Vorteile der Reduzierungsmaßnahmen. In der zweiten Phase befasste man sich mit der Wahrnehmung von Fahrzeuggeräuschquellen und in der dritten Phase erforschte man vielversprechende Lösungen, gefolgt von der Umsetzung der Lösungen in bestimmten Städten. Die Arbeit von QCITY legte den Grundstein zur Beruhigung der städtischen Lärmbelastung und hob den Lebensstandard in großen europäischen Städten.

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich