Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Optimale Behandlung für Schiffsabwasser

Es schadet der Umwelt, unbehandeltes kontaminiertes Wasser aus Schiffen und Bohrinseln einfach ins Meer zu verklappen. Wegen der sich abzeichnenden strengeren neuen Regelungen hat nun eine EU-Initiative ein wirksameres Reinigungssystem entwickelt, das mittels Elektrolyse Öl und Wasser trennt.
Optimale Behandlung für Schiffsabwasser
Bilgen- und Schmutzwasser sind die dreckigen Nebenprodukte von Reinigungsvorgängen auf Schiffen oder Bohrinseln. Beide Abfallprodukte sind ölig oder anderweitig verschmutzt und können daher nicht einfach ohne Behandlung ins Meer geschüttet werden. Die gegenwärtigen internationalen Bestimmungen begrenzen die maximal zulässigen Schadstoffkonzentrationen auf 15 ppm (Teile pro Million) für Kohlenwasserstoffe insgesamt. Einzelne Zuständigkeitsbereiche können es laxer handhaben, während andere einem Standard folgen, der strenger als der internationale Grenzwert ist. Es wurde ein allgemeiner Grenzwert von 5 ppm vorgeschlagen.

Um den Betreibern von Schiffen und Bohrinseln hilfreich dabei zur Seite zu stehen, die zu erwartenden veränderten Auflagen erfüllen zu können, verfolgte das EU-finanzierte Projekt OILECLEAR (Development of a safe, compact, highly efficient, economic and fully automatic electrolytic treatment system for separation of emulsified oil from wastewater of ships (bilge) and oil rigs (slop)) das Ziel der Entwicklung eines neuen Behandlungssystems, das emulgiertes Wasser/Öl unter Einsatz einer neuartigen Drei-Phasen-Bauart trennt, um bei Bilgen- und Schmutzwasser auf 5 ppm zu kommen.

Die Projektpartner begannen mit der Untersuchung involvierter Vorschriften, Normen, Endnutzer- und Umweltanforderungen, die auf den Entwurf und die verschiedenen Systemkomponenten anwendbar sind. Auf dieser Grundlage entwickelten sie ein Gehäusesystem zur Beseitigung potenziell explosiver und giftiger Gase, eine Trenneinheit zum Entfernen von erzeugten Flockungsbetten und Ablagerungen aus dem Abwasser sowie eine neuartige Prozesssteuerungseinheit zur einfachen Leistungsüberwachung. Die Prototypen wurden erprobt und nach der Einbindung aller Komponenten wurde ein Funktionstest an dem System durchgeführt.

Das OILECLEAR-System erfüllt die von den amerikanischen und australischen Behörden erlassenen neuen Entsorgungsrichtlinien. Es entspricht außerdem den geltenden Vorschriften für Öl-in-Wasser wie etwa den überarbeiteten Richtlinien und Spezifikationen für die Ausrüstung zur Verhütung von Meeresverschmutzung für Maschinenraumbilgen von Schiffen der Internationale Seeschifffahrts-Organisation sowie der Vereinigten Staaten und der Ost- und Nordseeanrainerstaaten, die über 12 Meilen von der Küste entfernt bis zu 15 ppm erlauben.

OILECLEAR wird mit der Senkung des Ölgehalts im behandelten Bilgen- oder Schmutzwasser auf unter 5 ppm in starkem Maße die Umweltverschmutzung in den europäischen Meeren und darüber hinaus eindämmen sowie Meeresökosystemschutz betreiben.

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Scientific Research

Schlüsselwörter

Schiffsabwasser, Bilgenwasser, Schmutzwasser, Nassmüll, Anlage zur elektrolytischen Behandlung, emulgiertes Öl, OILECLEAR
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben