Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Industrielle Dekontaminierung mit Sorptionsmitteln

Ähnlich wie Schwämme, die Wasser aufsaugen, nehmen Sorptionsmittel Flüssigkeits- und Gasmoleküle auf. EU-finanzierte Wissenschaftler setzten auf Nanotechnologie, um neue Nanosorptionsmittel auf Kohlenstoffbasis zur wirkungsvolleren Entfernung industrieller Schadstoffe zu entwickeln.
Industrielle Dekontaminierung mit Sorptionsmitteln
Mit Hilfe von Sorptionsmitteln werden viele Stoffe aufgenommen: Öllachen, Urin in Babywindeln und Gifte im Magen-Darm-Trakt. Zur Verbesserung der Funktionseigenschaften von Sorptionsmitteln kombinieren die Wissenschaftler insbesondere bei Umweltanwendungen die Innovationen der Nanotechnologie mit der Wissenschaft der Sorbentien. Dabei geht es nicht nur um die Verringerung der Größe der Sorptionsmittel, sondern auch um die Zugabe von Nanomaterialien wie etwa Silbernanopartikeln zu diesen Verbindungen.

Die von der EU finanzierte Initiative ECONANOSORB (Ecological application of nanosorbents on the base of natural and synthetic ionites and carbons) erforschte neue, aus pflanzlichen Abfällen hergestellte Nanosorptionsmittel, wovon sowohl die holzverarbeitende Industrie als auch die Umwelt profitieren werden. Die Forschung konzentrierte sich auf Entwicklung und Charakterisierung neuartiger Nanosorptionsmittel sowie der Verfahren für deren Herstellung.

Die Projektpartner stellten Nanomaterialien her und untersuchten sie und ihre Eigenschaften im Zusammenhang mit der Adsorption und Freisetzung von industriellen Umweltgiften und Schwermetallen. Sie optimierten im Folgenden die Verfahren zur Herstellung der neuartigen Sorbentien sowie zur Definition von deren Eigenschaften.

Die in dieser Studie erzielten Resultate sind vielversprechend, da die behandelten Nanosorptionsmittel eine erhöhte Adsorptionsleistung aufweisen. Die Wissenschaftler entwickelten außerdem zwei Methoden zur Behandlung von Abwässern aus der Möbelindustrie.

Ein Verfahren beruhte auf modifizierten Tonen und Zeolithen (Feststoffe mit einer offenen Struktur, die Wasser zurückhalten kann). Mit diesen wirkungsvollen kostengünstigen Sorptionsmittel könnten Abwasser behandelt werden, die Formaldehyd und Harze enthalten.

Bei der anderen Methode setzten die Forscher modifizierte Tone bei Herstellung von zukunftsweisenden Baustoffen ein, so dass von den Produkten weniger Formaldehyd freigesetzt wird.

Nanomaterialien können gleichermaßen dazu dienen, industrielle Giftstoffe aufzuspüren. Zu diesem Zweck untersuchten die ECONANOSORB-Wissenschaftler Verfahren, mit denen die Oberfläche der Nanomaterialien in Sensoren umzuwandeln ist.

Sorptionsmittel sind sehr wichtige Komponenten von Abwasser- und Luftreinigungssystemen, Sensoren und biomedizinischen Vorrichtungen. Die Erkenntnisse dieser Initiative weisen neue Wege zur Verbesserung der Funktionsfähigkeit und Nachhaltigkeit von Sorptionsmitteln und bieten den Industriezweigen, in denen sie eingesetzt werden, eine gewisse Hilfestellung.

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Scientific Research

Schlüsselwörter

Sorptionsmittel, industrielle Schadstoffe, Umweltgifte aus der Industrie, ECONANOSORB, Holzverarbeitung, Abwässer
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben