Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Photokatalysatoren helfen Vietnam beim Aufräumen

Pestizide und Herbizide werden rund um die Welt eingesetzt, können sich jedoch in der Umwelt ansammeln und das Trink- und Bewässerungswasser mit toxischen organischen Verbindungen verunreinigen. Beispiel ist Vietnam, wo während des Vietnamkriegs eingesetzte Herbizide und Dioxine in den Wasserkreislauf gelangt sind, was möglicherweise noch heute zu Krebserkrankungen und Anomalien bei Neugeborenen führt.
Photokatalysatoren helfen Vietnam beim Aufräumen
Die Photokatalyse ist eine der billigsten und wirkungsvollsten Möglichkeiten zur Entfernung giftiger organischer Schadstoffe — alles, was man braucht, sind Sauerstoff und Sonnenlicht. Gegenwärtig sind reale Anwendungen dieser Technik aufgrund der niedrigen photokatalytischen Zersetzungsgeschwindigkeiten und der mit dem Bau des Photoreaktors verbundenen hohen Kosten relativ rar.

Das von der EU finanzierte Projekt 4G-PHOTOCAT (Fourth generation photocatalysts: nano-engineered composites for water decontamination in low-cost paintable photoreactors) hat eine neue Generation von kostengünstigen nanotechnisch entwickelten Photokatalysatoren für die durch Sonnenlicht unterstützte Wasserdekontamination erarbeitet. Das Konsortium kombinierte das Expertenwissen von sieben Hochschul- und drei Industriepartnern aus fünf EU-Mitgliedstaaten und zwei Ländern aus Südostasien.

Zu den neu entwickelten Photokatalysatoren zählten Titandioxidpartikel in Verbindung mit nanostrukturierten Redoxkatalysatoren auf Basis billiger und leicht erhältlicher Elemente. Sie wurden in der Form eines Anstrichs verwendet, wodurch es gelang, photoaktive Schichten auf verschiedene Oberflächen aufzubringen. Solche streichfähigen Photoreaktoren können als kostengünstige Mittel zur durch Sonnenlicht betriebenen Dekontaminierung von Trink- und Bewässerungswasser in Bezug auf hochgiftige langlebige organische Schadstoffe (persistent organic pollutant, POP) eingesetzt werden.

Diese kostengünstigen, einen Anstrich bildenden Photoreaktoren sollen bei der sonnenlichtbetriebenen POP-Entgiftung in abgelegenen ländlichen Gebieten in Vietnam und anderen Ländern Anwendung finden. Ziel ist es, den Gesundheitszustand von armen und benachteiligten Menschen zu verbessern, die in Gebieten leben, die durch den übermäßigen Einsatz von Herbiziden und weiteren toxischen organischen Substanzen beeinträchtigt sind.

Die von den Projektpartnern entwickelten Photokatalysatoren können in weiteren photokatalytischen Anwendungen wie etwa bei der Reinigung von Luft oder der Brennstoffproduktion mit Solarenergie zum Einsatz kommen. Die Arbeit wird ebenfalls große Auswirkungen auf die Nanotechnologie im Allgemeinen einschließlich der Bereiche Katalyse, Gesundheit, Umwelt, Energie und Verkehr haben. Es überrascht kaum, dass der Markt für photokatalytische Anwendungen in den nächsten 10 Jahren boomen dürfte.

Überdies stellen die unter 4G-PHOTOCAT gegründeten Kooperationsnetzwerke eine Plattform für den langjährigen wissenschaftlichen Austausch und die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern, Industrie- und KMU-Partnern aus der EU und den ASEAN-Staaten (Association of Southeast Asian Nations; Verband Südostasiatischer Nationen) dar. Das Projekt umfasste kurzfristige Forschungsaustauschbesuche und die Finanzierung von 48 Forscherinnen und Forschern in einer frühen Phase ihrer Karriere, die die Gelegenheit hatten, die Labore weiterer Partner zu besuchen, um wertvolle Erfahrungen zu sammeln.

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Scientific Research

Schlüsselwörter

Vietnam, Photokatalysatoren, Photoreaktor, 4G-PHOTOCAT, Titandioxid, persistente organische Schadstoffe, Association of Southeast Asian Nations, Verband Südostasiatischer Nationen
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben