Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

GAMMA-Projekt gibt Schlüssel weiter an künftiges Luftverkehrsmanagement

Single European Sky (SES) hat das Luftverkehrsmanagement (ATM) in Europa deutlich verbessert, während SESAR rund 3 000 Experten zusammengebracht hat, die sich auf die neue Generation des ATM konzentrieren sollen. Vor Kurzem hat das GAMMA-Projekt einen weiteren Fortschritt erzielt, indem es sich den verbleibenden Sicherheitsproblemen in neuen globalen ATM-Szenarien gewidmet hat.
GAMMA-Projekt gibt Schlüssel weiter an künftiges Luftverkehrsmanagement
GAMMA greift damit im Wesentlichen die Arbeit an der ATM-Sicherheit auf, die von SESAR1 begonnen wurde. Unter Nutzung seines methodologischen Rahmenwerks bewertet das Projekt die ATM-Sicherheit aus einer systemspezifischen Perspektive, betrachtet die technologischen und operativen Möglichkeiten und schlägt eine eigene Sicherheitslösung vor.

„GAMMA hat innovative Technologien genutzt, die wiederum in mehreren verschiedenen Anwendungen im Bereich der ATM-Sicherheit angewandt wurden. Ich würde aber sagen, dass der innovativste Aspekt des Projekts darin besteht, wie diese verschiedenen Anwendungen zusammengeführt werden, um neue und innovative Konzepte für das partnerschaftliche Management der ATM-Sicherheit zu ermöglichen“, erläutert Giuliano d’Auria, Koordinator des Projekts im Namen von Leonardo – dem italienischen Hightech-Unternehmen, das zuvor unter dem Namen Finmeccanica bekannt war.

Die Methodologie von GAMMA folgte einem detailliert definierten Tätigkeitsablauf, beginnend mit der Bewertung von Bedrohungen, über die Definition der Architektur, die Entwicklung von Prototypen, bis hin zu Bewertungsübungen. Insgesamt wurden sieben Prototypen entwickelt. Sie wurden zuerst in einer eigenständigen Konfiguration betrachtet, um ihre individuelle Leistung zu bewerten, ehe sie dann in eine Reihe von Prototypen für komplexe Umgebungen geointegriert wurden, um Szenarien zu beurteilen, in denen die Grundsätze der Zusammenarbeit bewertet werden, auf die das Projekt abzielt.

„Eigenständige Bewertungen hatten gezeigt, dass die Prototypen in der Lage sind, die Sicherheit des spezifischen ATM-Systems zu verbessern und die Umsetzung breiterer Grundsätze der Zusammenarbeit für den Umgang mit der ATM-Sicherheit zu unterstützen“, erklärt d’Auria. „Die Interessengruppen und Fachleute, die an der Bewertungsübung beteiligt waren, in der das GAMMA-Konzept auf zivil-militärische Szenarien angewandt wurde, haben beispielsweise erkannt, dass das System eine frühzeitige Reaktion des Militärs auf Entführungen ermöglicht, wodurch wertvolle Zeit für die Alarmierung der Kampfflugzeuge gespart wird.“

Laut d’Auria zeigten Messungen, die während der Übung durchgeführt wurden, dass bei der Reaktionszeit fast vier Minuten an Zeit eingespart werden. Eine Bewertung, die im Rahmen einer anderen Übung erfolgte, bei der es um die Weitergabe von Informationen auf europäischer Ebene ging, ergab, dass die GAMMA-Einrichtung sicherstellen kann, dass Gegenmaßnahmen in weniger als zwei Minuten eingeleitet werden können.

Insgesamt ist die ATM-Sicherheitslösung von GAMMA in der Lage, auf den Grundsätzen und Konzepten des Sicherheitsmanagements in einer Umgebung, in der zahlreiche Interessengruppen zusammenarbeiten, aufzubauen und dabei die derzeitigen internationalen und europäischen gesetzlichen Rahmenbedingungen sowie die Einschränkungen, die sich aus der Einhaltung der nationalen Souveränität ergeben, einzuhalten.

Die Vision eines auf Kooperation basierenden ATM-Sicherheitsmanagements ist weitgehend als ein Grundsatz akzeptiert, der die Umsetzung eines ATM-Sicherheitsrahmenwerks in Europa anleitet. Wie d’Auria betont, trägt GAMMA zu Diskussionen um die zukünftige Form des ATM-Sicherheitsmanagements bei, indem es zeigt, wie man auf diesen allgemein anerkannten Grundsätzen aufbauen, ihre technologischen und operativen Auswirkungen und Möglichkeiten nutzen kann.

„Der Plan für das auf Zusammenarbeit basierende Management der ATM-Sicherheit wird noch immer von europäischen Institutionen und Interessengruppen bestimmt. GAMMA trägt zu diesem Plan bei, indem es konkrete Nachweise dafür vorlegt, wie das System funktionieren könnte, und die damit verbundenen Möglichkeiten betont“, so sagt er.

Viele der GAMMA-Prototypen passen in einen festgelegten internationalen Plan für die Verbesserung der Sicherheit der spezifischen Anwendung. Daher ist, laut d’Auria, der weitere Weg für diese Prototypen recht genau vorgegeben. Für andere Prototypen, deren Plan noch entwickelt wird, betont er, dass weitere Arbeit erforderlich ist, um die Definition des künftigen Sicherheitsrahmenwerks mitzubestimmen.

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Scientific Research

Schlüsselwörter

GAMMA, SESAR, ATM, Sicherheit
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben