Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Einkaufszentren – Vorbilder für nachrüstbare Energielösungen

Einkaufszentren sind auch Freizeit- und Unterhaltungseinrichtungen, weshalb sie ästhetisch attraktiv, funktional und komfortabel sein müssen, ohne dass dabei die Konstruktion des gesamten Gebäudes aus den Augen verloren wird. EU-Forscher, Fachleute und Hersteller haben das Potenzial dieser Zentren, als Vorbilder für energieeffiziente Architektur und Systeme zu dienen, weiter ausgebaut.
Einkaufszentren – Vorbilder für nachrüstbare Energielösungen
„Einkaufszentren sind die Gebäude mit der höchsten Sanierungsrate und bieten aufgrund ihrer ständigen Modernisierung die besten Möglichkeiten zur kompletten energetischen Nachrüstung“, erklärt Roberto Lollini, Koordinator des Projekts COMMONENERGY. Die Initiative entwickelte vielfältige Lösungsansätze, die positive Ergebnisse für Mensch und Umwelt sowie effektive Verwaltungs- und Betriebskosten bereithalten.

Zunächst führten die Projektpartner eine Bestandsanalyse von Einkaufszentren in der EU durch und ermittelten dann die größten Ineffizienzen in Bezug auf Energie, Komfort, Betrieb und Logistik. Im Anschluss bestimmten sie die typischen funktionalen Muster der Einkaufszentren – „den Einfluss von Interessengruppen (Eigentümer/leitende Verwaltungsangestellte, Mieter, Kunden) auf Energiewerte sowie ihre Interaktion im sozialen Kontext“, merkt Lollini an.

Lösungen und Unterstützung für die komplette Nachrüstung

COMMONENERGY führte Analysen zu Kosten und Nutzen durch, um so die vielversprechendsten Triebkräfte für die Nachrüstung zu ermitteln. Das Projektteam war ebenfalls stets bemüht, entsprechende Nachhaltigkeitsziele, die auf breiter Front Wirkung zeigen, zu berücksichtigen. Lollini betont: „Dies geschah nicht nur im Sinne des Gebäudemanagements und der Betriebskosten, sondern auch zugunsten der Kundenerfahrung, die für den Einzelhandel von grundlegender Bedeutung ist.“

Durch die Verwendung, die Analyse und das Testen neuer wie bestehender Systeme führte das Projekt innovative Technologien ein, um den Komfort im Innenbereich zu erhöhen, natürliche Quellen zu gewinnen und den Energiebedarf dieser Gebäude zu reduzieren. Einen besonderen Fortschritt stellt das modulare multifunktionale klimaadaptive Fassadensystem dar, für das gerade ein moderner Prototyp in Außentestanlagen geprüft wird.

Eine zweite Entwicklung besteht in der Integration von Pflanzen in die Gebäudehülle. Dies beinhaltete Sensibilitätsanalysen der „Fassadenbegrünung“, um den Einfluss von Pflanzen auf die Wärmeübertragung durch die Fassade zu bewerten. Zuletzt erschloss COMONGENERGY noch multifunktionale intelligente Beschichtungen, von denen vier effektive Formulierungen für die Integration in die Grundfarbe ausgewählt wurden.

Angenehm und leicht – für die Augen und den Geldbeutel

Es wurden zwei Konzepte entwickelt, um die natürliche Beleuchtung allgemeiner Aufenthaltsbereiche in Einkaufszentren zu optimieren: eine modulare Dachkonstruktion und eine zylindrische Lichtröhre mit hochreflektierendem Material zur Verknüpfung der Innen- und Außenumgebung. Um die Raumakustik zu verbessern, wurde im Rahmen des Projekts eine innovative Schicht mit einer wandartigen Oberfläche an eine Wärmedämmplatte gekoppelt, die sowohl die Beugung als auch die Absorption von Schallwellen ermöglicht.

Für die Energieerzeugung und -verteilung in Einkaufszentren wurden innovative Lösungen in Bezug auf die Gesamtarchitektur, Kontrollstrategien und den Einsatz von natürlichen Kältemitteln entwickelt. „Um die künstlichen Beleuchtungssysteme zu verbessern, haben wir spezifische für Einkaufszentren geeignete Konzepte entwickelt, angefangen bei der Identifizierung von besonderen Anforderungen zur Verbesserung des Innenraumklimas bis hin zu gezielten Kontrollstrategien, um die Bedürfnisse der leitenden Verwaltungsangestellten und Mieter von Einkaufszentren zu erfüllen“, fügt Lollini hinzu.

Piloteinkaufszentren zeigten Verbesserungen bei der Energieeffizienz sowie Energieeinsparungen auf, wenn einzelne oder mehrere miteinander kombinierte COMMONENERGY-Lösungen zum Einsatz kamen. Beispiele dafür sind das Mercado del Val (Valladolid, Spanien) mit einer Energieersparnis von etwa 75 % und das COOP Canaletto (Modena, Italien) mit einem reduzierten Primärenergieverbrauch von 46 %. „[Hier] wurde die gesamte Gebäudequalität anhand eines Vergleichs vor und nach der Nachrüstung gemäß des COMMONENERGY-Ansatzes untersucht“, so Lollini. Ein weiteres Beispiel ist das Einkaufszentrum CitySyd (Trondheim, Norwegen), wo die Leistungen ausgewählter Demonstrationsbereiche durch den Vergleich einzelner COMMONENERGY-Lösungen mit den vor der Umrüstung installierten konventionellen Systemen bewertet wurden.

Einkaufszentren als Vorreiter einer Nachrüstungspolitik für Energieeinsparungen

COMMONENERGY erstellte einen Bericht über Szenarien und entwickelte ein interaktives Web-Tool, das Zahlen zum Energiebedarf und zu Sanierungsmaßnahmen in Einkaufszentren in der EU und Norwegen enthält. „Der Daten-Mapper ist ein Online-Tool, das einen schnellen, einfachen und maßgeschneiderten Zugriff auf nationale und vergleichende internationale Indikatoren für den kommerziellen Gebäudebestand bietet“, so Lollini abschließend.

Die Fortschritte des Projekts stellen sicher, dass Einkaufszentren von exzellenter Architektur profitieren können, z. B. um für Kunden durch eine hohe Raumluftqualität attraktiver zu werden – und dabei so weit wie möglich auf erneuerbare Energiequellen zurückgreifen.

Fachgebiete

Scientific Research

Schlüsselwörter

COMMONENERGY, Einkaufszentren, komplette Nachrüstung, Energieeinsparung, effiziente Systemintegration
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben