Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

H2020

RADARR — Ergebnis in Kürze

Project ID: 775827
Land: Tschechische Republik
Bereich: Verkehr

Mit Mikrowellentechnik Asphaltdecken reparieren

Innovative Mikrowellentechnik sorgt für einen radikal neuen, umweltfreundlichen Ansatz für Reparaturen an Asphaltdeckschichten. Ein von der EU finanziertes Team hat Fortschritte bei der erforderlichen Verifizierung seiner technischen und wirtschaftlichen Machbarkeit erzielt.
Mit Mikrowellentechnik Asphaltdecken reparieren
Mikrowellentechnik kommt hier den Eigentümern und Betreibern von Infrastrukturen zugute, steigert die Verkehrssicherheit und gestaltet den europäischen Verkehr reibungsloser. Und sie wird für die Deckschichten asphaltierter Straßen ein neues Zeitalter einläuten. Sie verspricht strapazierfähige, nahtlose Reparaturen und ist im Vergleich zu den gegenwärtig angewandten Technologien einfacher, schneller anwendbar sowie effektiver und wirtschaftlicher.

Dabei handelt es sich um die Höhepunkte einer von einem EU-finanzierten Team durchgeführten Machbarkeitsstudie. Das RADARR-Projekt verfolgte genau ein Kernziel: „Eine Machbarkeitsstudie für die Kommerzialisierung der FT3-Maschine vorzubereiten“, erläutert Václav Mlynařík, Partner des Projekts. Bei dem Gerät kommt Mikrowellenenergie zum Einsatz, um Asphaltstraßen und -decken einschließlich der üblichen Schlaglöcher auf effektive Weise zu reparieren.

Innovative Lösung für Asphaltreparaturen

Bei der Gestaltung der Machbarkeitsstudie und der Realisierung der dazugehörigen Marktforschung tauschten sich die Partner mit Interessengruppen aus, um die Funktionen der FT3-Maschine zu diskutieren und Themen zu ermitteln, die entscheidende Bedeutung für eine erfolgreiche Vermarktung haben. „Unsere Kunden legen großen Wert auf Reparaturzeit, Bedienbarkeit und Qualität“, betont Mlynařík. „Diese Ergebnisse waren eine große Hilfe beim Entwurf eines Geschäftsplans für die Kommerzialisierung der FT3-Maschine.“

Man hat eine Optimierung von Produkteigenschaften vorgeschlagen, um den Bedürfnissen der Kunden besser gerecht zu werden, und die Erkenntnisse wurden in die Entwicklungsstrategie eingebunden. Anhand der vorgeschlagenen Optimierung wird es möglich sein, eine innovative Lösung für Asphaltreparaturen vorzulegen, welche die Qualität der derzeit angewandten Technologien übertrifft. „Wir denken, dass die Reparaturtechnologie mit Mikrowellen schon in der nahen Zukunft zu einem neuen Standard für hochwertige Reparaturen an Asphaltdecken werden wird“, konstatiert Mlynařík.

In den kommenden Jahren wird es möglich sein, eine völlig neue Technik anzubieten, mit der die Qualität des Verkehrsinfrastruktursystems der EU verbessert werden kann. Zum einen ist das System das ganze Jahr über betriebsfähig, ein weiterer Vorteil besteht zum anderen darin, dass wichtige Ressourcen eingespart werden können, die zur Straßeninstandsetzung erforderlich sind. Überdies wird die Mikrowellentechnik abhängig von der Qualität des Straßenunterbaus die Lebensdauer der derzeit durchgeführten Reparaturen verdoppeln, woraus erhebliche allgemeine Einsparungen und eine große Marktchance für den Entwickler FUTTEC resultiert.

Weiterentwicklung von Technik und Know-how

RADARR hat außerdem ein ergänzendes Produkt konzipiert: einen Asphaltmikrowellenofen, dessen Prototyp vor kurzem fertiggestellt wurde. Das Entwicklungsteam arbeitet an der Steigerung der Ausgangsleistung des Ofens, um die Mittel zur Vorbereitung der heißen Asphaltmischung an der Reparaturstelle bereitzustellen. Eine an Ort und Stelle vorbereitete heiße Asphaltmischung verkürzt die Reparaturzeit und könnte auch bei konventionellen Reparaturen zum Einsatz kommen.

Die Projektpartner nahmen an Fachmessen und Konferenzen teil und führten potenziellen Kunden die Technik vor. Man kooperierte mit dem Technologiezentrum des CAS (nationale Kontaktstelle (NCP) in der Tschechischen Republik) und besuchte dessen Seminare und Workshops im Zusammenhang mit dem KMU-Instrument der Europäischen Kommission. Mlynařík hob die Wertschätzung des Teams für den Beratungsdienst der nationalen Kontaktstelle hervor: „Die Beratung war uns wirklich eine große Hilfe dabei, zentrale Punkte zu identifizieren und sich zu Projektbeginn auf diese zu konzentrieren.“

Von der Machbarkeit zur Kommerzialisierung

Die Arbeiten im Zusammenhang mit der Kommerzialisierung der FT3-Maschine werden fortgesetzt, wobei man dabei Phase 2 des KMU-Instruments als hilfreich ansieht. Eine Finanzhilfevereinbarung der Phase 2 würde die kostenintensiven letzten Phasen beschleunigen, die erforderlich sind, um die FT3 auf den Markt zu bringen. „Wir planen eine Optimierung der Produkteigenschaften und wollen die Maschine zusammen mit dem ergänzenden Asphaltmikrowellenofen, der für Reparaturen an Straßenbelägen vor Ort verwendet wird, und weiteren Zubehörteilen auf dem Markt anbieten“, erläuterte Mlynařík.

Die Machbarkeitsstudie von RADARR stellt einen wichtigen Schritt auf dem Weg hin zum allgemeinen Vermarktungsziel sowie zur Gewinnung potenzieller Investoren dar. „Gemeinsam werden wir eine komplexe Lösung für Asphaltdeckenreparaturen anbieten können.“

Schlüsselwörter

RADARR, Mikrowellentechnik, FT3-Maschine, Asphaltdecke, Asphaltbelag, Fahrbahnreparaturen
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben