Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

H2020

MATRIX CHARGING — Ergebnis in Kürze

Project ID: 781780
Land: Österreich
Bereich: Energie, Verkehr und Mobilität, Digitale Wirtschaft

Intelligente, automatisierte Ladetechnologie für Elektrofahrzeuge

Auch wenn Elektrofahrzeuge sehr vielversprechend sind, haben heutige Autofahrer immer noch Bedenken in Bezug auf die Reichweite, die variablen Stromkosten und Ladeprobleme. Ein EU-finanziertes Projekt entwickelte nun eine neuartige Ladetechnologie, die all diese Probleme durch das standardisierte automatisierte Laden von Elektrofahrzeugen lösen könnte.
Intelligente, automatisierte Ladetechnologie für Elektrofahrzeuge
Das EU-finanzierte Projekt MATRIX CHARGING (Novel, automated charging infrastructure for electric vehicles) hat bei seiner Vision zur Einführung einer automatisierten konduktiven Ladetechnologie bedeutende Fortschritte erzielt. Bei dieser Technologie wird Energie durch den direkten physischen Kontakt zwischen MC-Stecker und MC-Pad übertragen.

Das Projekt führte Machbarkeits- und umfangreiche Marktstudien durch und definierte die technischen Merkmale und Spezifikationen von Matrix Charging® genauer. „Die positiven Ergebnisse der IPR-Analyse und die erfolgreiche Sicherung der Handlungsfreiheit zählen zu den bedeutendsten Errungenschaften des Projekts“, so Sebastian Demuth, Business Developer bei Easelink, dem Unternehmen hinter Matrix Charging®.

Sicher, sauber und minimalistisch

MATRIX CHARGING erreichte drei bemerkenswerte Schlüsselergebnisse in Bezug auf die technische Entwicklung. Zunächst wurde ein völlig neues Konzept erarbeitet, das alle Anforderungen an die elektrische Sicherheit gewährleistet und abdeckt, was eine Grundvoraussetzung beim Laden von Elektrofahrzeugen ist. „Tatsächlich ist das MC-Pad sicherer als jede Haushaltssteckdose“, betont Demuth.

Das Projekt bietet markante Lösungen für ein Oberflächenreinigungsgerät, das die Reinigung des MC-Pad von Wasser, Eis, Staub und kleinen Steinen gewährleisten soll. Das dritte Ergebnis zeichnet sich durch minimale Mechanik aus. Da alle Teile im MC-Stecker angebracht sind, der sich im Fahrzeug befindet, ermöglicht diese Lösung maximale Skalierbarkeit. „Gleichzeitig,“ so erklärt Demuth, „könnte die Mechanik im Fahrzeug auf ein Minimum reduziert werden, um so eine robuste Funktionalität und Kosteneffizienz zu garantieren.“

Einfaches Design, umfassende Lösungen

Matrix Charging® bietet eine beeindruckende Skalierbarkeit, ist stationär und kann problemlos auf jedem Parkplatz installiert werden. Die sogenannte „Laden beim Parken“-Technologie wird die Reichweitenangst der Nutzer von Elektrofahrzeugen stark reduzieren und das lästige Anschließen der Fahrzeuge überflüssig machen.

Wenn sich diese Technologie als Standard für das Laden von Elektrofahrzeugen durchsetzt, wird sie den Ladevorgang automatisieren und zudem die Verbindungszeit vom Elektrofahrzeug zum Netz (V2G) maximieren. „Dies eröffnet neue Möglichkeiten in den Bereichen V2G und Netzstabilisierung und macht die Elektromobilität neben ihrer ursprünglichen Transportfunktion zu einem wichtigen Bestandteil einer intelligenten Energieversorgung“, so Demuth.

Auf der Projekt-Website wird weiterhin angegeben: „Durch ihr geringes Gewicht, ihr intelligentes Design und ihre anpassungsfähige Geometrie kann sie problemlos in jedem Elektrofahrzeug nachgerüstet werden.“ All diese Merkmale bieten einen erhöhten Bedienkomfort und werden positive Akzente für eine größere Akzeptanz von Elektrofahrzeugen und Elektromobilität setzen.

Die Zukunft liegt in der Automatisierung

Im Rahmen des MATRIX CHARGING-Projekts wurden Forschungsagenden in den Bereichen automobile und infrastrukturelle Anforderungen festgelegt. Die im Zusammenhang mit Matrix Charging® und seiner neuartigen Technologie erreichten Entwicklungen wurden regelmäßig über verschiedene Kanäle beworben und vorgestellt, einschließlich der Unternehmenswebsite von Easelink und Presseveröffentlichungen. Darüber hinaus fördern die Projektpartner die Bekanntheit von Matrix Charging® durch die Teilnahme an globalen Messen wie der IAA 2017 in Frankfurt.

Auch wenn das MATRIX CHARGING-Projekt nun offiziell abgeschlossen ist, bleibt für Easelink die Vision bestehen, das automatisierte Laden von Elektrofahrzeugen zu standardisieren. „Generell ist festzustellen, dass das Aufkommen des automatisierten Fahrens die Nachfrage nach automatisierten Ladelösungen weiter steigern wird und die Notwendigkeit einer Standardisierung hervorhebt“, schließt Demuth.

Verwandte Informationen

Schlüsselwörter

MATRIX CHARGING, Elektrofahrzeuge, automatisiertes Laden, Ladetechnologie, automatisiertes Laden von Elektrofahrzeugen, Parken, Elektromobilität, Reichweitenangst, konduktives Laden
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben