Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

H2020

WeLive — Ergebnis in Kürze

Project ID: 645845
Gefördert unter: H2020-EU.3.6.
Land: Spanien
Bereich: Gesellschaft, Digitale Wirtschaft

E-Governance durch mitgestaltete öffentliche Dienste

Eine generelle Transformation des E-Regierungsansatzes könnte bedeuten, dass Akteure mehr als nur Nutzer oder Kunden sind.
E-Governance durch mitgestaltete öffentliche Dienste
In dem Bewusstsein, dass Behörden nicht länger die einzigen Anbieter öffentlicher Dienstleistungen sein können, ist eine offene und kollaborative IKT-gestützte Verwaltung unerlässlich, um „mehr aus weniger“ zu machen. Um dies zu erreichen, ist es notwendig, die Interessengruppen zu stärken, indem ihnen Anreize geboten werden, eine aktivere Rolle bei der Bereitstellung öffentlicher Dienstleistungen zu übernehmen. Das EU-finanzierte Projekt WeLive hat sich diesen Herausforderungen gestellt.

Das Kernziel von WeLive war es, bestehende E-Regierungsansätze in eine Wir-Regierung (We-Government) umzuwandeln. Die Forscher entwickelten ein neuartiges Konzept der öffentlichen Verwaltung: mobile städtische Dienste, die von Bürgern, lokalen Firmen und Unternehmen gemeinsam entwickelt wurden. Diese Akteure „werden als Gleichrangige (Mitarbeiter) und Prosument (Anbieter) behandelt, statt der üblichen Kundenrolle, die mit ihnen verbunden ist“, sagt Professorin Sara Sillaurren, Projektkoordinatorin.

Gemeinsame Kreation – von allen, für alle

WeLive hat eine Methodik zur gemeinsamen Kreation und eine unterstützende Plattform entwickelt, auf der offene Datenverlage, Entwickler und Bürger gemeinsam nachhaltige öffentliche Dienste entwickeln können, um den nachfrageorientierten Anforderungen gerecht zu werden.

An vier Pilotstandorten wurden verschiedene Entwicklungen geplant und bewertet: Region Helsinki (Finnland), Trient (Italien), Bilbao (Spanien) und Novi Sad (Serbien). Das Team entwickelte mehrere neue Konzepte für öffentliche Dienstleistungen durch Konsultationen mit verschiedenen Interessengruppen in diesen Pilotprojekten. Die experimentelle Phase I führte zu 12 neuen Apps für Öffentliche Dienste, die auf Google Play veröffentlicht wurden. In Phase II lag der Schwerpunkt auf der Einbeziehung der Akteure in andere Bereiche des gemeinsamen Kreationsprozesses – also nicht nur in der gemeinsamen Idee, sondern auch in der gemeinsamen Durchführung und Nutzung öffentlicher Dienstleistungen.

Bausteine für neue öffentliche Dienstleistungen

Der öffentliche Entwicklungsansatz des Projekts, so Sillaurren, „fördert nicht die Herstellung monolithischer Apps, sondern Apps, die durch die Kombination verschiedener wiederverwendbarer Komponenten, nämlich Bausteine, zusammengesetzt werden“. Als solche sind WeLive-Artefakte – Apps, Bausteine und Datensätze für den öffentlichen Dienst – über die Marktplatz-Komponente verfügbar. Dies ermöglicht Endbenutzern und Entwicklern von Drittanbietern den einfachen Zugriff auf verfügbare Anwendungen und Anwendungsbausteine. Diese können dann wiederverwendet werden, um andere einzigartige öffentliche Dienstleistungen zu erbringen.

Diverse Motivationsveranstaltungen wie Ideenwettbewerbe, Design-Thinking-Workshops und Hackathons an den einzelnen Pilotstandorten trugen dazu bei, den gemeinsamen Kreationsprozess zu erleichtern. Dies unterstützte die Produktion einer breiten Palette von Artefakten (Apps und Bausteine) von Drittanbietern in der Pilotphase II – konkret weitere 20 Apps. „Dies bedeutet, dass das Ökosystem des öffentlichen Dienstes von WeLive durch die direkten Beiträge von Mitgestaltern außerhalb des Projekts verdoppelt wurde“, sagt der Koordinator.

Bereitstellung offener Dienste zur Erzielung offenen Wissens

Öffentliche Verwaltungen müssen leicht verwertbare und einklagbare Informationen bereitstellen. Das Bausteinkonzept von WeLive kann dies unterstützen, und die Projektarbeit führte zu drei unterschiedlichen Ergebnissen.

Die Plattform für gemeinsame Kreation von WeLive unterstützt die Zusammenarbeit interessierter städtischer Akteure in allen Phasen dieses Schaffungsprozesses und ermöglicht die gemeinsame Entwicklung neuer öffentlicher Dienste. Eine gemeinsame Kreationsmethodik für multiple Akteure folgt einem Weg der gemeinsamen Idee, gemeinsamen Implementierung, Pflege und Unternehmung.

Diese Reihenfolge wird letztlich den Übergang von nutzergetriebenen Bedürfnissen zu Ressourcen erleichtern, die einen Mehrwert für Anwendungen des öffentlichen Dienstes darstellen können. Schließlich ermöglicht das Service-Composer-Tool zur gemeinsamen Durchführung den Akteuren, unabhängig von ihren IT-Kenntnissen, neue Dienste ausgehend von bereits verfügbaren Diensten/Datensätzen über ein visuelles Paradigma zu erstellen.

Die Entwicklung offener Dienste kann der notwendige Zwischenschritt sein, um von offenen Daten zu offenem Wissen zu gelangen. Die Projektfortschritte ermöglichen es den öffentlichen Verwaltungen, über ihre Funktion als alles kontrollierende und zur Verfügung stellende Behörden hinauszugehen und zu Organisationen zu werden, die als Vermittler, Befähiger und Orchestratoren öffentlicher Dienstleistungen fungieren.

Um den anhaltenden Erfolg und die Nachhaltigkeit des WeLive-Konzepts zu sichern, wurde eine Verwertungsstrategie festgelegt, die die Verfügbarkeit der Plattform gewährleistet, eine Weiterentwicklung ermöglicht und die kommerzielle Verwertung der Projektergebnisse fördert.

Schlüsselwörter

WeLive, öffentlicher Dienst, Baustein, E-Regierung, öffentliche Verwaltung, gemeinsamen Kreationsmethodik, offener Dienst, offene Daten
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben