Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

H2020

NeuroEE — Ergebnis in Kürze

Project ID: 660219
Gefördert unter: H2020-EU.1.3.2.
Land: Vereinigtes Königreich
Bereich: Gesundheit

Neue Erkenntnisse über den Grundmechanismus von Adipositas

Adipositas ist für das Gesundheitswesen des 21. Jahrhunderts eine der größten Herausforderungen, weil sie sehr weit verbreitet ist und meist mit Herzkrankheiten, Krebs und Diabetes Typ II einhergeht. Das Projekt NeuroEE hat es sich zum Ziel gesetzt, neue Möglichkeiten der Prävention und Therapie von Adipositas zu finden.
Neue Erkenntnisse über den Grundmechanismus von Adipositas
Laut der Webseite von Eurostat ist die Hälfte der EU-Bürger übergewichtig und 16 % sind krankhaft übergewichtig, also adipös. Eklatant und erschreckend sind allerdings die Daten, die zu Kindern vorliegen: demnach ist eins von drei europäischen Kindern entweder übergewichtig oder adipös. Angesichts der mit Adipositas verbundenen Folgen für die Gesundheit ist das ein ernst zu nehmendes Problem.

Das EU-finanzierte Projekt NeuroEE wollte Erkenntnisse über die Thermogenese (die Wärmebildung im Körper) im braunen Fettgewebe gewinnen, um herauszufinden wie ein gesteigerter Energieverbrauch so genutzt werden kann, dass Körpergewicht abgebaut wird. Mit diesen Kenntnissen könnten neue Therapien und Medikamente entwickelt werden, die Menschen, die an Adipositas und ihren Folgekrankheiten leiden, ein besseres Leben ermöglichen.

Marie Skłodowska-Curie Stipendiat und Forschungsleiter Dr. Pablo Blanco Martínez de Morentin machte eine zentrale Entdeckung: „Ich habe herausgefunden, dass eine Funktionsstörung einer bestimmen Zellpopulation im Gehirn schon ausreicht, um das Gesamtkörpergewicht zu beeinflussen, indem gezielt die Thermogenese im braunen Fettgewebe und damit der Energieverbrauch gesteigert wird. Auf dieser Basis könnten sich Prävention und Behandlung von Adipositas in Zukunft deutlich verändern.“

Ein fragiles Gleichgewicht zwischen Gehirn und Körper

Das Projekt betrachtete die Dynamik zwischen Energieverbrauch und Selbstregulierung. In einigen Fällen kann Energieverbrauch in Form von abgegebener Wärme auftreten, so wie Nährstoffe auch als Treibstoff der Thermogenese dienen können. Braunes Fettgewebe ist ein spezialisiertes Gewebe im Körper, das die Thermogenese steuert, und sein Hauptregulator ist der Neurotransmitter Noradrenalin, das vom Sympathikus freigesetzt wird.

Aus der früheren Forschung von Dr. Martínez de Morentin lässt sich schließen, dass der Nucleus raphe pallidus ein entscheidender Knoten zwischen dem ventromedialen Hypothalamus und dem braunen Fettgewebe ist. Der raphe pallidus ist eine Hirnregion, die nachweislich die Aktivität jener Zellen reguliert, die im Rückenmark Noradrenalin produzieren und damit die Aktivität des braunen Fettgewebes regulieren. Dieses Gewebe wiederum beeinflusst den Energieverbrauch. „Meine Arbeit hat sich hauptsächlich damit beschäftigt, die spezifischen Hirnsignale zu finden, die die Zellen dazu bringen, Noradrenalin zu produzieren.“

Die Arbeiten liefern unter Aufsicht von Professorin Lora Heisler, einer der führenden Forscherinnen zur Wechselwirkung zwischen dem Neurotransmitter Serotonin und Adipositas, und Dr. Martínez de Morentin ist dankbar für die Möglichkeit, an diesem Forschungsthema mitzuarbeiten, sowohl auf wissenschaftlicher Ebene als auch im Hinblick auf seine persönliche Weiterentwicklung. „Ich habe die Chance bekommen, ein Projekt nicht nur wissenschaftlich zu leiten, sondern auch aus der Sicht des Experten, des Managers und des Finanzverwalters. Ich glaube, das hat meine berufliche Entwicklung äußerst positiv beeinflusst und ich bin der Europäischen Kommission und Professor Heisler wirklich dankbar für diese Möglichkeit.“

Ursprünglich sollte das Projekt NeuroEE dazu dienen, die Grundlagen des Prozesses zu verstehen, der das Körpergewicht reguliert. Jetzt hofft Dr. Martínez de Morentin, dass seine Ergebnisse in die Kreation neuer Medikamente einfließen, die Personen beim Abbau von Körpergewicht helfen können, bei denen eine Diät und Sport allein nicht erfolgreich waren, Gewichtsverlust aber absolut notwendig ist, um ihre Gesundheit zu verbessern.

„Als eine der wichtigste Erkenntnisse aus dem Projekt kennen wir jetzt eine Zellpopulation im Gehirn, die durch gesteigerte Thermogenese und höheren Energieverbrauch das Körpergewicht reduzieren kann. Ich will diese Entdeckung jetzt weiter entwickeln und klären, wie diese Zellen diese essenzielle Funktion erfüllen.“

Schlüsselwörter

NeuroEE, Adipositas, 5-HT, braunes Fettgewebe, bräunen, raphe pallidus, ventromedialer Hypothalamus
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben