Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

H2020

QS Mobile — Ergebnis in Kürze

Project ID: 789952
Land: Schweiz
Bereich: Gesundheit, Grundlagenforschung

Fruchtbarkeitstests to go

Fruchtbarkeitstests für Männer haben das Labor hinter sich gelassen. Jetzt gibt es ein neues ansteckbares Gerät für das Smartphone, mit dem Spermien untersucht werden können.
Fruchtbarkeitstests to go
Unfruchtbarkeitstests für Männer werden momentan ausschließlich im Labor durchgeführt. Um ein Ergebnis zu bekommen, sind mehrere Besuche und mehrere Tage nötig. Das EU-finanzierte Projekt QS Mobile hat einen Fruchtbarkeitstest für Männer entwickelt, der zu Hause schnell, genau und günstiger als im Labor durchgeführt werden kann.

Fruchtbarkeitstest für Männer auf dem Smartphone

Das QS Mobile System ist ein neuartiges Gerät, das an Smartphones anschließbar ist und Spermien analysieren kann. Um Handhabungsfehler auszuschließen und Spermienuntersuchungen zu automatisieren, verbindet es Mikrofluidik, kompakte Optik und hochentwickelte Videobildanalyse. Seine Genauigkeit und Zuverlässigkeit sind außerdem mit denen im Labor vergleichbar.

Das Gerät liefert Ergebnisse in allen drei Bereichen der Spermienvermessung nach den Vorgaben der WHO — Konzentration, verschiedene Beweglichkeitsklassen und morphologische Analyse der Spermatozoen.

Marktziele

„Auf Basis demographischer und sozioökonomischer Daten haben wir für unsere Lösung die Kernzielgruppen auf dem globalen Markt identifiziert“, erklärt Erik Nordquist, Projektkoordinator von QS Mobile sowie Mitgründer und CEO des schweizerischen KMU Biophos SA. Das Gerät von QS Mobile richtet sich an Männer, die Kinder haben wollen, sich Fruchtbarkeitsbehandlungen unterziehen oder ihre Zeugungschancen verbessern wollen, indem sie ihr persönliches Verhalten ändern. Außerdem kann es in Krankenhäusern eingesetzt werden, die kein spezielles Fruchtbarkeitslabor haben.

QS Mobile hat für den Gesamtmarkt eine Machbarkeitsstudie durchgeführt. Zudem haben die Forscher den Bedarf an einer neuen revolutionären Lösung zur Fruchtbarkeitsdiagnostik bei Männern identifizieren und deren Marktwert schätzen können. „Wir haben eine Vermarktungsstrategie für den Verbrauchermarkt (B2C) geprüft und die nötigen Anpassungen vorgenommen. Dadurch konnten wir unsere fünf Hauptmärkte verifizieren“, so Nordquist. Mit diesen gründlichen Tests und der folgenden Freigabe ist das Team für die nächste Phase definitiv besser vorbereitet.

Verkauf und Vertrieb

Das QS Mobile Team hat einen komplexen Verkaufs- und Vertriebsplan einschließlich Kostenaufschlüsselung aufgestellt. Außerdem wurden auf einigen handverlesenen Märkten Partner in Wissenschaft und Handel gewonnen.

Vor dem Hintergrund der neuen Regelungen der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat das Projekt Position bezogen. Genauer gesagt haben die Forscher skizziert wie derzeitige und zukünftige Produkte gemäß den neuen Richtlinien aus der DSGVO bis spätestens 2022 angepasst oder integriert werden müssen.

QS Mobile tritt in die nächste Phase

Die erste Kommerzialisierungsphase mit Unternehmenskunden (B2B) hat im Januar 2018 begonnen. Bei QS Mobile geht man davon aus, im Verlaufe dieses Jahres für vier ausgewählte Märkte mindestens einen Partner pro Markt zu gewinnen. Parallel zum Markteintritt für B2B bleibt das Ziel, die Entwicklung von QS Mobile final abzuschließen. Bis 2027 will das Unternehmen Biphos 15-20 % des Gesamtmarktes bedienen, mit einem jährlichen Umsatz von 200 Millionen EUR.

QS Mobile hat eine klare Verkaufs- und Marketingstrategie definiert. Nordquist fasst seine Vision für die Zukunft so zusammen: „Ziel dieses Projekts ist es, QS Mobile für den Markteintritt vorzubereiten, indem wir zum einen unseren QS Mobile Prototypen auf eine finale QS Mobile Lösung hochskalieren und zum anderen ein Bewusstsein dafür schaffen, dass das Stigma männlicher Fruchtbarkeitsstörungen bekämpft werden muss.“

Schlüsselwörter

QS Mobile, mobil, Fruchtbarkeit des Mannes, Sperma, Smartphone
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben