Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

H2020

EUth — Ergebnis in Kürze

Project ID: 649594
Gefördert unter: H2020-EU.3.6.
Land: Deutschland
Bereich: Gesellschaft, Digitale Wirtschaft

Unterstützende Maßnahmen für die Beteiligung junger Menschen an der Demokratie

Eine neue Plattform hilft jungen Menschen in Europa, politisch aktiver zu werden.
Unterstützende Maßnahmen für die Beteiligung junger Menschen an der Demokratie
Die Wähler Europas verlieren allmählich das Vertrauen in die Politik. Die Wahlbeteiligung sinkt, besonders auf EU-Ebene. Wenn verhindert werden soll, dass der Bund sich auflöst, müssen seine Bürger sich beteiligen.

Darüber hinaus stehen Jugendliche traditionellen Formen der Politik größtenteils skeptisch gegenüber. Diese Altersgruppe gehört zu den am wenigsten politisch aktiven und ist gleichzeitig am schwersten zu erreichen. Fünfzig Prozent der jungen Europäer misstrauen der EU und sind der Meinung, dass sie sich auf dem falschen Weg befindet.

E-Beteiligung

Um das Vertrauen dieser Altersgruppe in die politischen Institutionen Europas und ihre Beteiligung am politischen Prozess zu stärken, hat die von der EU finanzierte Initiative EUth ein Online-Beteiligungssystem entwickelt. Der zugrundeliegende Gedanke ist, dass Jugendliche tendenziell an digitale Tools gewöhnt sind, und solche Tools daher die Einbindung der Jugendlichen ermöglichen könnten. Man kann sie auch mobil und ungezwungen nutzen.

Meinungen äußern über OPIN

Das EUth-System OPIN soll Jugendorganisationen ermöglichen, Beteiligungsprojekte durchzuführen. Es unterscheidet sich von anderen sozialen Medien, da es keine kommerziellen Absichten verfolgt und Lernmaterial über die digitale Beteiligung Jugendlicher bereitstellt. Die Funktionen sozialer Medien sind darüber hinaus auf das sogenannte Liken und Kommentieren beschränkt und bieten nur wenig Datenschutz. Aus diesen Gründen ist es Jugendarbeitern nicht gestattet, Facebook zu verwenden.

OPIN legt hingegen großen Wert auf Datenschutz. Man kann kommentieren und spezialisierte Tools zur Beteiligung an der Demokratie verwenden, wie zum Beispiel: Brainstorming, Festlegung einer Tagesordnung, eine Mappingfunktion, die Probleme auf die lokale Ebene herunterbricht, gemeinsame Textüberarbeitung und Abstimmungen. Darüber hinaus bietet OPIN Tutorials und Leitlinien zur Durchführung erfolgreicher Beteiligungsprojekte sowie Schnittstellen mit Offline-Veranstaltungen.

Das Beispiel der Beteiligung an der Haushaltsplanung an einer italienischen Schule veranschaulicht, wie OPIN genutzt werden kann. Schüler im Alter von 15-19 Jahren konnten sich an der Beschlussfassung beteiligen und die Ergebnisse selbst erfahren. Unter Verwendung von OPIN schlugen die Schüler zunächst Ideen vor und besprachen und bewerteten diese, anschließend entwickelten die Schüler durchführbare Projekte und schließlich stimmten sie über die Vorschläge ab. In der Zwischenzeit nutzten die Schüler das System, um allerlei persönliche Aktivitäten und Informationsveranstaltungen zu organisieren.

EUth-Forscher analysierten das Experiment und verfassten einen Bericht. Während der Online-Phase reichten insgesamt 446 Schüler 27 Vorschläge ein. Diese führten zu 38 Kommentaren, fast 1 400 Likes und etwa 700 Dislikes. Insgesamt 68 Teilnehmer gaben 52 Stimmen über die Projekte in der engeren Auswahl ab. „Dank des Wissens, das die Schüler sich im Rahmen dieses Projektes aneigneten,“ so Kerstin Franzl, die Projektleiterin von EUth, „nahmen die Schüler die Rolle von Vermittlern bei einem Treffen zur Haushaltsplanung der Stadt Mailand ein.“

Tools für Einrichtungen

Die OPIN-Plattform wurde in einem gemeinsamen Entwicklungsprozess entwickelt, der von einem Reallabor koordiniert wurde. Dieses Koordinationszentrum soll es Einrichtungen ermöglichen, E-Beteiligungsprojekte unter Verwendung von OPIN auf den Weg zu bringen.

EUth führte vier Pilotprogramme durch, hauptsächlich mit Jugend-NRO, die Projekte erstellten. Das Labor unterstützte die Pilotprojekte bei ihren Beteiligungsaktivitäten und half den Teilnehmern bei der Bewertung des Projekts auf der OPIN-Plattform. Während der Aktivitäten wurden darüber hinaus Rückmeldungen über die Plattform gesammelt, wie zum Beispiel Fehlermeldungen oder erforderliche neue Funktionen.

Bis April 2018 meldeten sich 3 200 Nutzer von 30 Einrichtungen an, die gemeinsam 180 Projekte und 900 neue Ideen schufen.

Obwohl das EUth-Projekt Anfang 2018 endete, werden deren professionell entwickelte E-Beteiligungstools der Öffentlichkeit weiterhin frei zur Verfügung stehen. Das Projektteam sucht zurzeit nach Sponsoren, um die Plattform am Laufen zu halten. Jugendgruppen werden ermuntert, die jungen Menschen Europas in politische Prozesse einzubinden.

Schlüsselwörter

EUth, OPIN, Tool, Jugend, europäisch, politisch, online, Reallabor
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben