Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

H2020

ePersonam — Ergebnis in Kürze

Project ID: 789877
Land: Italien
Bereich: Gesundheit, Gesellschaft, Digitale Wirtschaft

Software für Gesundheitsmanagement in der Cloud

Elektronische Patientenakten sind nur sinnvoll, wenn sie in einer entsprechenden Pflegeeinrichtung zum richtigen Zeitpunkt und im korrekten Kontext zur Verfügung stehen. Das Projekt ePersonam hat eine komplettes cloud-basiertes Verwaltungsinstrument für Gesundheitsakten entwickelt, um sicherzustellen, dass das Potenzial von elektronischen Patientenakten (ePA) voll ausgeschöpft wird.
Software für Gesundheitsmanagement in der Cloud
In Europa ist ein Fünftel der Bevölkerung älter als 65 Jahre, was zu steigendem Bedarf an Langzeitpflege führt. Das Ausmaß dieses Problems zeigt sich auch in der Anzahl der Betten für Langzeitaufenthalte – 2015 waren es in 23 EU-Mitgliedstaaten 3,6 Millionen Betten in Pflegeeinrichtungen und -heimen. Diese Tatsache und Ausgaben von nur 1 % des BIP für Langzeitpflege haben eine riesige Leerstelle für ein effizientes, kostensparendes Verwaltungssystem geschaffen.

Das EU-finanzierte Projekt ePersonam hat ein System entwickelt, dass auf die wachsende Komplexität fragmentierter Informationssysteme in den Krankenhäusern reagiert. Die ePersonam Verwaltungssoftware integriert alle für solche Einrichtungen notwendigen Funktionen in einer einzelnen Cloud (Amazon Web Service).

Unter dem Dach einer Softwareplattform, die die Patientenakten und alle wichtigen Parameter kontrolliert, gibt es auch Spielraum für eine Verbindung zum behandelnden medizinischen Personal und Kliniken. Wie Projektleiter Umberto Brighetti betont, wird „ein effizientes, skalierbares und kostengünstiges Verwaltungsinstrument gebraucht, dass diese Probleme löst.“

Die Komplexität von ePA reduzieren

Das Ziel der ePA ist es, das Gesundheitsmanagement zu verbessern. Sie sollen Arbeitsabläufe straffen und dadurch kosten einsparen. In Wirklichkeit sind diese Akten aber komplex und oft durcheinander. Viele Systeme werden mit anderen Funktionen wie Abrechnung und Personalverwaltung kombiniert und sind nur für Client-Server-Systeme geeignet. „Sich daraus ergebende Fehler gefährden die Integrität der Informationen in der ePA und damit die Sicherheit des Patienten“, erklärt Brighetti.

Chronische Krankheiten und schwere Behinderungen sind Zeichen einer alternden Bevölkerung und deren Gesundheitsfragen werden momentan nicht ausreichend angegangen. Darum ist der Hauptvorteil des neuen integrierten Systems die ständige Überwachung und damit mögliche Verbesserung des Gesundheitszustands.

Positive Ergebnisse können mit Prävention und Kontrolle in Kombination mit trotz einer chronischen Krankheit aktivem Altern erreicht werden. Weniger Krankenhausaufenthalte führen zu insgesamt weniger Gesundheitskosten für die Gesellschaft und unterstützten das Wohlergehen des Patienten. Außerdem bekommt der Nutzer ein umfassendes Bild vom Gesundheitsstatus seines Patienten.

ePersonam ist nicht nur ein weiteres Instrument im Gesundheitsmanagement

Advenias, das KMU hinter der Technologie, hat ein System entwickelt, mit dem Nutzer von der Aufnahme bis zur Entlassung vollumfänglich verwaltet werden können – alle Pflegeprozesse, Förderung und Physiotherapie sind dabei ineinander integriert. Zudem werden Erhebung, Speicherung und späteres Auffinden von administrativen und sozialen Gesundheitsdaten garantiert und erleichtert.

Da es mit allen Computern, Smartphones und Tablets kompatibel ist, läuft die Verwaltung der Geschäfte damit einfach ab, jederzeit und überall. „ePersonam wird über Effektivität, Effizienz und Sicherheit aller Aspekte der Organisationsprozesse die Gesamtproduktivität und -rentabilität steigern“, so Brighetti zur Zusammenfassung der Hauptvorteile des Systems.

Entwicklung in Phase 1 auf dem Weg zur Globalisierung

Hinter dem Erfolg von ePersonam steht akribische Planung. „In Phase 1 haben wir den technologischen Abstand zwischen unserem Produkt, unserer Plattform und denen unserer Wettbewerber untersucht: aktuell gibt es in Europa keine vergleichbare Software auf diesem technologischen Niveau, also vollständig cloud-basiert“, betont Brighetti.

In Zukunft wird die Studie im Bereich der Produktindividualisierung wohl auf die internationale Ebene aufsteigen. ePersonam hat einen Entwicklungsplan für die organisatorische Weiterentwicklung erstellt, der das schnelle Wachstum, das Advenias in den letzten fünf Jahren in Italien vorgelegt hat, beibehalten soll. Zum Zwecke der Internationalisierung wurden Marktanalysen der Wettbewerber in den angrenzenden Ländern Spanien, Frankreich und Portugal durchgeführt.

Eine rosige Zukunft für wachsende KMU

Momentan arbeitet Advenias mit 15 Systemen und Fachleuten und hat bisher in Italien einen Gesamtumsatz von 2 Millionen EUR generiert. Die Software wird bereits von 60 000 aktiven Nutzern in 500 Krankenhäusern und Kliniken verwendet.

Die Prognosen sind optimistisch und das Unternehmen geht davon aus, dass die Software nach fünf Jahren auf dem Markt einen Weltmarktanteil von 0,6 % haben und 4,9 Millionen EUR Gewinn bringen wird.

Schlüsselwörter

ePersonam, Gesundheit, Software, Gesundheitsmanagement, Verwaltungsinstrument, Pflege, Patientenakte, Krankenakte, cloud-basiert
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben