Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

H2020

PROBIOTEARS — Ergebnis in Kürze

Project ID: 781080
Land: Spanien
Bereich: Gesundheit, Grundlagenforschung

Probiotika in der Augenheilkunde

Das Auge ist gerötet, juckt und schmerzt – eine Konjunktivitis oder Bindehautentzündung wird man oft nur schwer wieder los. EU-Forscher haben jetzt die Markttauglichkeit von Probiotika evaluiert, die speziell für die Augenheilkunde entwickelt wurden.
Probiotika in der Augenheilkunde
Konjunktivitis betrifft über 1,1 Milliarden Menschen weltweit und ist eines der größten Gesundheitsprobleme. Die Entzündung des Gewebes um das Augenlid kann von Viren, Bakterien oder einer allergischen Reaktion ausgelöst werden. Momentan werden die bakterielle und allergische Konjunktivitis mit antibiotischen Augentropfen und -salben behandelt. Diese können aber Veränderungen im vormals gesunden Mikrobiom des Auges hervorrufen und somit dazu beitragen, dass es gegen pathogene Stämme resistenter wird. Andere Behandlungsmethoden wie entzündungshemmende Medikamente oder Antihistaminika haben auch unerwünschte Nebenwirkungen, wie steigenden Augeninnendruck oder Probleme mit der Hornhaut.

Als Alternative zum üblichen verschwenderischen Umgang mit Antibiotika hat das Unternehmen AB BIOTICS SA auf Basis von Probiotika eine innovative Lösung entwickelt. Die Wirkung der ausgewählten probiotischen Stämme wurde durch Funktionstests in vitro und in vivo validiert und ihre gefahrlose Anwendung im Auge wurde in Toxizitätsstudien an Tiermodellen geprüft. Die Stämme erlauben eine schnelle und stabile Wiederherstellung eines gesunden Mikrobioms im Auge, wirken schneller gegen Entzündungen und Histamine und bekämpfen Pathogene ohne das Risiko der Resistenz, wodurch der Einsatz von Antibiotika vermieden werden kann.

Probiotika für das Mikrobiom des Auges

Hauptziel des EU-finanzierten Projekts PROBIOTEARS war es zu bewerten, ob die Anwendung von Technologien zur Modulation des Mikrobioms in der Augenheilkunde und -pflege sinnvoll erweitert und auf den Markt gebracht werden kann. Bei der Marktuntersuchung befragte das Team von PROBIOTEARS die wichtigsten Interessengruppen und sammelte Meinungen über den Einsatz von Probiotika im Bereich der Augenheilkunde. Die Forscher nutzten diese Informationen auch, um die nächsten Schritte in der Projektentwicklung zu skizzieren.


„Wir haben das als ersten Schritt zu einem größeren Vorhaben verstanden“, erklärt Projektkoordinator Dr. Jordi Espadaler. „Wir wollten abtasten, ob der Markt für Augenheilkunde – Fachleute, Apotheker und Patienten – so ein Konzept annehmen würden. Außerdem wollten wir wissen, welche Ansprüche die Interessengruppen an diese Technologie hätten, damit sie für sie medizinisch und wirtschaftlich attraktiv wird.“

„Kurzsichtigkeit“ in der Augenheilkunde

Die Betrachtung von Bakterienpopulationen in der Bindehaut und ihre Rolle bei der Selbstregulation und Gesundheit von Augengewebe ist noch ein recht junger Forschungsbereich. „Das Hauptproblem war, Fachleute zu finden, die sich in Mikrobiologie und der Rolle des Mikrobioms in ihrem Fachbereich (Augenheilkunde) auskannten“, so Dr. Espadaler.

Dieses Problem konnte PROBIOTEARS mit Schulungen von Mikrobiologen für Augenärzte lösen. Der Erfolg dieser Initiative zeigt sich in dem entstandenen gesteigerten Interesse an diesem Bereich unter den beteiligten wichtigsten Meinungsführern.

Zukunftsvision für Probiotika in der Augenheilkunde

Das Projektteam finalisiert gerade die Strategie für den Marktzugang und die Zusammensetzung des ersten fertigen Produkts. „Sobald wir genügend vorläufige Stabilitätsdaten haben, würden wir gern eine offene, mechanistische Pilotstudie mit der finalen Rezeptur des Produkts durchführen, bevor wir eine größere randomisierte und kontrollierte Untersuchung starten“, erklärt Dr. Espadaler. Im nächsten Schritt ist geplant, parallel zur Durchführung klinischer Studien den besten Marketingansatz auszuwählen.

Dr. Espadaler fasst seine Vision für den Einsatz von Probiotika in der allgemeinen Augenheilkunde sowie als Behandlung für Krankheiten wie Konjunktivitis wie folgt zusammen: „Wir sehen dieses Projekt nicht als Entwicklung nur eines einzigen Produkts, sondern als Ausgangspunkt für eine breitere Anwendung der Modulation des Mikrobioms in der Augenheilkunde insgesamt.“

Schlüsselwörter

PROBIOTEARS, Auge, Probiotika, Konjunktivitis, Mikrobiom
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben