Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

H2020

NeTIRail-INFRA — Ergebnis in Kürze

Project ID: 636237
Gefördert unter: H2020-EU.3.4.
Land: Vereinigtes Königreich
Bereich: Verkehr und Mobilität

Maßgeschneiderte Lösungen zur Verbesserung der Bahnproduktivität

Knapp über 4 % der Bahnlinien in der EU sind „Hochgeschwindigkeitsstrecken“ (über 200 km/h), was bedeutet, dass die geografische Ausdehnung des Kontinents hauptsächlich durch konventionelle Eisenbahnlinien bedient wird. Ein EU-finanziertes Konsortium hat eine Reihe kostengünstiger Technologien identifiziert und entwickelt, die zwar für Bahnen mit geringer Auslastung geeignet sind, aber ein großes Potenzial für Produktivitätsverbesserungen bieten.
Maßgeschneiderte Lösungen zur Verbesserung der Bahnproduktivität
Das Horizont 2020-Projekt NeTIRail-INFRA arbeitete an der Identifizierung und Entwicklung von Bahninfrastruktur- und Überwachungstechnologien für weniger genutzte Bahnlinien in Europa. „Obwohl Nebenstrecken oft wirtschaftlich marginal oder von Schließung bedroht sind bzw. substantielle öffentliche Subventionen erfordern, bieten sie häufig wichtige öffentliche Dienste“, erklärt Projektkoordinator Dr. David Fletcher. Sie verbinden Gemeinschaften und bieten Zugang zu Arbeitsplätzen, Bildung und Gesundheitsversorgung.

Daher waren die Hauptziele des Projekts „zu verstehen, welche Technologien für die verschiedenen Arten von Bahnlinien am besten geeignet sind“, so Projektleiter Dr. Jonathan Paragreen in einem Video zur Projektübersicht. „Zu den Bahnlinien, die im Rahmen des Projekts verwendet werden, gehören Strecken, die hauptsächlich vom Güterverkehr dominiert werden, sowie häufig genutzte Pendlerstrecken und weniger genutzte Passagierstrecken“, fügt er hinzu.

Alle Systeme sind für die Bahnerneuerung vorgesehen

Die Projektforscher führten eine Lean-Analyse für Schaltanlagen in Celje (Slowenien) und Kayseri (Türkei) durch. „Das Ziel bestand darin, die Lean-Techniken auf die Erneuerungsmaßnahmen der Bahn anzuwenden, um ihre Stärken und Schwächen besser zu verstehen“, gibt Dr. Fletcher an. Empfehlungen, die auf den Ergebnissen dieser Analyse basieren, beziehen sich auf eine verbesserte Planung und Markierung von Komponenten, um sicherzustellen, dass Aufgaben gleich beim ersten Mal richtig erledigt werden.

Die Partner modellierten Übergangszonen zwischen Schotteroberbau und Strukturen wie Brücken und Tunneln, um die Vorteile der unterschiedlichen Schwellenmasse zu verstehen. Das Team validierte Simulationen dieses innovativen Ansatzes gegen Messungen aus einer Übergangszone in Portugal. Wie in der „Abschlussbroschüre“ des Projekts angegeben, „führt die Verwendung von schwereren Schwellen in der Übergangszone zu einer geringeren Verschiebung und stärkeren Setzung“, was wiederum „weniger Wartung (Stampfen und Schleifen) erforderlich macht. Darüber hinaus wird auch die Lebensdauer der Bahnanlagen verlängert (weniger Erneuerungen).“

Basierend auf von der Industrie gelieferten Daten und einer breiteren Literaturrecherche entwickelte NeTIRail-INFRA ein einfaches Flussdiagramm, um Infrastrukturbetreibern zu helfen, die für ihre Bahnlinien und den Bahnverkehr am besten geeignete Schmierung zu finden. Dieses Diagramm kann zudem an den geografischen Standort und verschiedene Linientypen angepasst werden.

Schienen und Systeme für optimale Geschwindigkeit

NeTIRail-INFRA bewertete die Stabilität eines einfachen Oberleitungssystems für den Fernverkehr. Obwohl dieses System häufiger bei Straßenbahnen zum Einsatz kommt, heißt es in der Broschüre: „Das Oberleitungssystem erwies sich für Fahrzeuggeschwindigkeiten von bis zu 100 km/h als stabil.“ Somit könnte es möglicherweise für einige der weniger genutzten Pendlerstrecken eingesetzt werden, die im Rahmen dieses Projekts untersucht wurden.

Die Fortschritte bezüglich eines Achslagerbeschleunigungssystems zur Überwachung des Zustands der Schienen wurden an einem in Betrieb befindlichen Personenkraftwagen in Rumänien demonstriert. Das System wurde mit Geschwindigkeiten von 20-220 km/h und auf festgestellte Mängel hin getestet und hat sich für U-Bahnen sowie auch für konventionelle Bahnen und Hochgeschwindigkeitsbahnen als geeignet erwiesen.

Außerdem entwickelten und demonstrierten die Projektpartner äußerst kostengünstige, energieautarke Überwachungsgeräte für elektromechanische Stellwerke, die noch immer für verkehrsschwache Strecken verwendet werden. Die Lösung ermöglicht die Übertragung, Protokollierung und zentrale Überwachung bestimmter Aspekte des Status dieser Systeme.

Wirtschaftliche und soziale Vorteile

Die Partner haben ein webbasiertes Entscheidungshilfe-Tool entwickelt, das alle Projektkenntnisse umfasst und Nutzern die Durchführung von Kosten-Nutzen-Bewertungen und gesellschaftlichen Analysen ermöglicht. Dieses Tool „kann von Infrastrukturbetreibern in ganz Europa genutzt werden, um zu beurteilen, welche Technologien, die im Rahmen des Projekts entwickelt wurden, für ihre jeweiligen Bahnlinien am besten geeignet sind“, erklärt Dr. Paragreen.

Um die Auswirkungen von Projektinnovationen zu bewerten, hat NeTIRail-INFRA Feedback zu Passagierfahrten auf seinen Teststrecken in Rumänien, Slowenien und der Türkei erhoben und analysiert. „Die Kosten-Nutzen-Analyse und die Analyse der gesellschaftlichen Auswirkungen haben die Vorteile der entwickelten Innovationen und ihre Eignung für verschiedene Linientypen bestätigt“, fasst Dr. Fletcher zusammen.

Schlüsselwörter

NeTIRail-INFRA, Bahn, Übergangszone, Bahnlinien, Hochgeschwindigkeit, Bahnerneuerung, Oberleitungssystem, Achslagerbeschleunigung, Infrastruktur und Überwachung
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben