Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

H2020

EGYWINE — Ergebnis in Kürze

Project ID: 699858
Gefördert unter: H2020-EU.1.3.2.
Land: Frankreich
Bereich: Gesellschaft

Entkorkt: Ägyptens Weinerbe

Europäer, die gern einen guten Wein genießen, sollten dabei öfter an die alten Ägypter denken, für die Wein ein starkes religiöses Symbol war.
Entkorkt: Ägyptens Weinerbe
Viele glauben, Wein wäre typisch für das antike Griechenland oder das alte Rom, aber die Weinherstellung gab es eigentlich schon mindestens 4 000 Jahre vor den Griechen. Ein Großteil der bisher vernachlässigten Geschichte der Weinherstellung hat mit den alten Ägyptern zu tun.

Das EU-finanzierte Projekt EGYWINE hat die Herstellung und Konservierung von Wein im Ägypten zwischen der prädynastischen Zeit (3800-3300 v. Chr.) und dem Neuen Reich (1539-1075 v. Chr.) untersucht. Mit Genanalysen von Weinrückständen in antiken Behältern kann das Team Rückschlüsse auf die Weinherstelllungstechniken der Ägypter ziehen.

Zusätzlich griff die Studie auf besondere antike Textsorten zurück. In der Epoche des Neuen Reichs wurden in Ägypten Amphoren (60 cm hohe Keramikkannen mit Griffen) hergestellt, um darin Wein aufzubewahren. Diese Behälter wurden mit hieratischer Schrift beschrieben, einer gebräuchlichen Schreibschrift der Hieroglyphen. Diese Inschriften hatten dieselbe Funktion wie heute die Etiketten auf Weinflaschen und halfen bei der Entscheidung für einen guten Wein. Eingeschrieben wurden Produkttyp, Jahrgang, Qualität und Süßegrad, geografische Herkunft, Eigentümer (König, Tempel oder privat) sowie Angaben zum Winzer. Anhand von Analysen der Inschriften in Kombination mit einer zusätzlichen Analyse der Gefäßkeramik wird sich die Ausbreitung der Weinherstellungstechniken nach Europa nachvollziehen lassen.

Antike Materialien, moderne Probleme

EGYWINE hatte mit Rückschlägen und Verzögerungen zu kämpfen, sodass es die Ergebnisse seiner Analysen noch nicht eingereicht hat. „In den letzten Jahren ist es unmöglich geworden, antike Materialien aus Ägypten in andere Länder zu exportieren“, erklärt die Forschungsleiterin des Projekts, Dr. Maria Rosa Guasch-Jané, „und unser Labor steht in Frankreich.“ Daher konnte das Projekt weder die Probennahme antiker Traubenrückstände noch die genetische Analyse abschließen. Momentan dokumentiert das Team seine Analyse der Inschriften auf den Amphoren.

Trotz allem bringt die vorausgegangene Literaturstudie zu archäologischen Zeugnissen umfangreiche Informationen über die Rolle des Weins im antiken Ägypten zu Tage. Dabei sind Malereien an Grabwänden eine von mehreren Informationsquellen, da sie oft die Traubenernte, die Weinherstellung oder religiöse Zeremonien zeigen.

„Die Ägypter sahen eine Verbindung zwischen der roten Farbe des Weins und dem Blut von Osiris, dem Gott der Unterwelt und des Jenseits“, so Dr. Guasch-Jané. „Trauben und Wein symbolisierten also in der ägyptischen Kultur Neubelebung und Wiedergeburt.“

Zeremonieller Trunk

In Ägypten gab es bei der Weinherstellung ein stark organisiertes System. Doch das Produkt selbst wurde als Luxus begriffen, der religiösen Zeremonien angemessen ist. Pharaonen und Priester nutzten ihn bei Opfergaben im Tempel. Aus großen Weinkrügen mit königlichem Siegel, die in Gräbern aus der prädynastischen Epoche (etwa 3800 v. Chr.) in Abydos und Sakkara gefunden wurden, schloss man, dass der Wein den Toten für das Jenseits mitgegeben worden war. Ab der frühdynastischen Periode (etwa 2950 v. Chr.) wurde Wein auch bei Begräbniszeremonien getrunken. Das Königshaus und der Adel genossen Wein zudem bei Festessen oder zu Feierlichkeiten.

Man geht davon aus, dass der Weinkonsum in Ägypten mit der dynastischen Periode um 343 v. Chr zu Ende ging. Die Griechen griffen die ägyptische Weintradition wahrscheinlich während ihrer Herrschaft über Ägypten ab dem Jahr 305 v.Chr. auf.

Ein weiteres Ergebnis des Projektteams ist eine Website, die die oben genannten Aspekte zum Thema Wein im Alltag der Ägypter näher ausführt. Dort gibt es auch eine interaktive archäologische Karte Ägyptens, auf der Grabstätten mit Bezug zu Wein zu sehen sind.

Mit Veröffentlichung der endgültigen Ergebnisse hat das Projekt EGYWINE schließlich neue Informationen über das kulturelle Erbe der Weinherstellung in Ägypten geliefert. Dazu gehören Erkenntnisse über die Entwicklung der Techniken im Laufe der Zeit und schließlich ihr Einfluss auf die Weinherstellung in Europa. Wein ist eines der zahllosen Vermächtnisse aus dem alten Ägypten, das in Europa noch immer lebendig sind.

Schlüsselwörter

EGYWINE, Wein, Weinherstellung, Inschriften, antikes Ägypten, Amphoren, Genanalyse
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben