Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

H2020

AMPK-DIAB — Ergebnis in Kürze

Project ID: 754268
Land: Schweden
Bereich: Gesundheit

Innovative neue Therapie für Übergewicht lindert Folgen der Diabetes: Kommt jetzt die „Sportpille“?

Die Anzahl der Diabetespatienten hat sich zwischen 1980 und 2014 vervierfacht. Keines der verfügbaren Diabetesmedikamente setzt die Insulinresistenz herab – eine der Hauptursachen für Diabetes Typ 2 bei Übergewicht. Ein von der EU gefördertes Projekt hat nun einen neuen Ansatz gefunden, der genau das erreichen könnte.
Innovative neue Therapie für Übergewicht lindert Folgen der Diabetes: Kommt jetzt die „Sportpille“?
Die Anzahl der Erwachsenen mit Diabetes ist weltweit von 108 Millionen im Jahr 1980 auf 422 Millionen im Jahr 2014 gestiegen. Etwa 90 % davon haben Diabetes Typ 2 (DT2) – eine Hauptursache für Nierenversagen, Blindheit, Nervenschäden, Amputationen, Herzinfarkt und Schlaganfall. Man geht davon aus, dass es nur etwa 10 % der Typ-2-Diabetiker schaffen, ein Leben ohne Komplikationen zu führen.

Gängige Behandlungsmethoden bei DT2 stimulieren entweder die Produktion von Beta-Zellen in der Bauchspeicheldrüse (GLP-1-Rezeptor-Agonisten) oder hemmen die Wiederaufnahme von Glukose in der Niere, sodass die Glukose mit dem Urin ausgeschieden wird (SGLT-2-Hemmer). Wenn der Druck auf die Beta-Zellen zu hoch wird und sie kein Insulin mehr produzieren können, versagen diese Behandlungsmethoden und schließlich muss Insulin gespritzt werden.

„Momentan gibt es kein zugelassenes Medikament, das die Glukoseaufnahme im Muskel steigern kann (was die Hauptaufgabe des Insulins ist) oder die systemische Insulinresistenz reduzieren könnte, um den Druck von den Beta-Zellen zu nehmen. O304 kann all das“, sagt der Projektkoordinator von AMPK-DIAB, Dr. Thomas Edlund. O304 gehört zur O-Serie der AMPK-Aktivatorpräparate. Dr. Edlund erklärt, dass bei sportlicher Betätigung das Energieniveau in Zellen sinkt. Um dieses wiederherzustellen, wird das Enzym AMPK aktiviert.

Dadurch wird die Aufnahme von Glukose und Fetten gefördert und die Oxidation dieser Nährstoffe stimuliert, um Energie zu erzeugen. Gleichzeitig verbessert sich die Durchblutung, damit das Gewebe mit diesen Nährstoffen versorgt wird. Wenn man also das AMPK mit einem kleinen Molekül wie mit einem Medikament aktivieren könnte, wäre das der Heilige Gral: Es entstünde die „Sportpille“.

„Genau das haben wir quasi erreicht“, so Dr. Edlund. „O304 ahmt alle positiven Wirkeigenschaften des Sports auf krankhaftes Übergewicht, DT2, Fettleber, das Herz-Kreislauf-System und viele weitere Körperfunktionen nach. Tiere, die mit O304 behandelt werden, laufen wesentlich größere Distanzen als Tiere der Kontrollgruppe.“ O304 kann jetzt so weiterentwickelt werden, dass damit krankhaftes Übergewicht und damit verbundene Krankheiten und Komplikationen behandelt werden können. Er erklärt außerdem, dass es sowohl für Tiere als auch für Menschen sicher und gut verträglich ist.

Ein neuer einzigartiger Mechanismus erhöht den Energieverbrauch und sorgt dafür, dass Tiere Fettmasse verlieren, obwohl sie mehr essen. Daher eignet sich O304 ideal, um die weltweite Epidemie des Übergewichts zu behandeln. Kein anderes Medikament auf dem Markt kann den Energieverbrauch steigern.

Betagenon, das schwedische Unternehmen hinter dem Projekt AMPK-DIAB, will die hochgefährdete Gruppe der DT2-Patienten erreichen. „Das Hauptproblem bei DT2 sind die verheerenden Komplikationen, die zum Großteil durch schlechte Durchblutung der engen Kapillargefäße verursacht werden. O304 kann die Durchblutung stark verbessern und daher diesen Komplikationen bei übergewichtigen DT2-Patienten entgegenwirken“, erklärt er.

Die Forscher haben über 28 Tage an Patienten mit Diabetes Typ 2, die aktuell Metformin einnehmen, erfolgreich eine explorative klinische Phase-IIa-Studie durchgeführt. Jetzt erarbeiten sie aus kommerzieller Perspektive für jede Krankheit, bei der O304 zum Einsatz kommen könnte, ein Zielproduktprofil.

„Diabetes ist eine Epidemie, die die Wirtschaft aller EU-Mitgliedstaaten bedroht. In unserem Projekt wollten wir dieses Problem lösen, indem wir Ärzten und ihren Patienten eine neuartige medikamentöse Therapie zur Verfügung stellen. O304 wird für die gesamte EU eine große Wissenslücke schließen. Bisher war kein anderes Unternehmen in der Lage, einen funktionsfähigen wirksamen kleinmolekularen AMPK-Aktivator zu schaffen“, so Dr. Edlund.

Schlüsselwörter

AMPK-DIAB, Diabetes, Betagenon, O304, AMPK-Aktivatorpräparat, Sportpille, Übergewicht
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben