Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

H2020

DISRUPT — Ergebnis in Kürze

Project ID: 691436
Land: Italien
Bereich: Verkehr und Mobilität

Ein Sprung 40 Jahre in die Zukunft: Sicherheit von Ultraleichthubschraubern

Ein neuer Ultraleichthubschrauber mit einem innovativen Fallschirmsystem, der sogenannte Zefhir, wurde kürzlich der Öffentlichkeit vorgestellt und verspricht ein in diesem Bereich noch nie dagewesenes Sicherheitsniveau. Das Unternehmen erwartet, dass Zefhir 2019 auf den Markt kommt.
Ein Sprung 40 Jahre in die Zukunft: Sicherheit von Ultraleichthubschraubern
Nur wenige wissen, dass sie sich schon ab 120 000 EUR einen Hubschrauber leisten können. Obwohl Ultraleichthubschrauber in den 80er Jahren einen regelrechten Hype ausgelöst haben, sind sie nie über einen Nischenmarkt hinausgewachsen. Die Sicherheit bei widrigen Wetterbedingungen stellte schon immer ein Problem dar, gegen das überraschenderweise, seit die ersten Ultraleichthubschrauber auf den Markt gekommen sind, nicht viel unternommen wurde.

Nach Angaben von Dr. Ivan Montanari, Koordinator des DISRUPT-Projekts, ist der Mangel an technologischen Durchbrüchen auf diesem Markt in der Tat auf eine Kombination von drei Faktoren zurückzuführen: Ultraleichthubschrauber, die hauptsächlich von KMU gebaut werden, die sich radikale Konstruktionsänderungen nicht leisten können; einen Konzeptions-, Montage- und Wartungsprozess, bei dem zertifizierte Luftfahrtnormen wenig Beachtung finden; und die Grenze von 450 kg, ab der ein Hubschrauber nicht mehr als ultraleicht gilt.

Eine dieser drei Barrieren wurde jedoch kürzlich aufgehoben. Laut den EU-Vorschriften darf ein Ultraleichthubschrauber nun ein Gewicht von bis zu 600 kg aufweisen, was mehr Flexibilität für die Hersteller bedeutet, die die Sicherheit ihrer Produkte verbessern wollen. „Hoffentlich ist dies der erste Schritt in Richtung einer europäischen Harmonisierung der technischen Anforderungen für Luftfahrzeuge, die von der Grundverordnung ausgeschlossen sind“, so Dr. Montanari.

Um diese Gelegenheit zu nutzen, schloss sich die Curti Aerospace Division (mithilfe von Hypertec Solutions) mit PBS Velká Bíteš aus der Tschechischen Republik und Junkers Profly aus Deutschland zusammen, um den Curti Zefhir zu entwickeln, einen brandneuen Ultraleichthubschrauber, der ein Fallschirm-Rettungssystem beinhaltet.

Die Rotorblätter und der Rumpf des Zefhir nutzen die neuesten Fortschritte bei der Konstruktion von Verbundwerkstoffen, während das moderne Turbinendesign und die fortschrittlichen Software-Algorithmen zur volldigitalen Triebwerksregelung (FADEC) die erforderliche Leistung liefern. Das Rettungssystem umfasst intelligente Öffnungslösungen, die leichtesten und effektivsten Fallschirmmaterialien und Verbundwerkstoffe für die Sicherheitsbehälter. Dr. Montanari zufolge „ist das Projekt DISRUPT auf dem Weg, einen sichereren alternativen ultraleichten Drehflügler in einem Design des 21. Jahrhunderts zu liefern.“

Zefhir hält sich an die EASA CS-27-Anforderungen für größere Hubschrauber und durchlief anspruchsvolle Ad-hoc-Tests für seine kritischen Flugteile. Sein Turbowellenmotor wurde so entwickelt, um unter widrigen Wetterbedingungen sowie bei großen Höhen und Temperaturen eine gleichbleibende Leistung zu erbringen, während die volldigitale Triebwerksregelung den Flugbetrieb so einfach wie möglich macht. Darüber hinaus führt das gewählte Rotorblattprofil zu einem höheren Wirkungsgrad und einer geringeren Geräuschemission.

„Dank einer sechsmonatigen Verlängerung des DISRUPT-Projekts konnten wir alle anspruchsvollen Ziele erreichen, die wir uns zu Beginn gesetzt hatten. Wir haben, soweit wir wissen, zum ersten Mal ein Fallschirm-Sicherheitssystem für Ultraleichthubschrauber validiert. Derzeit schließen wir die Flugtests mit dem im Rahmen des DISRUPT-Projekts gebauten industrialisierten Prototypen ab, sodass wir schon Anfang nächsten Jahres potenzielle Kunden zu Testflügen einladen können“, erklärt Dr. Montanari.

Die öffentliche Reaktion auf den Prototypen, der im April 2018 auf der AERO Friedrichshafen vorgestellt wurde, fiel weitgehend positiv aus. „Die wahrscheinlich lohnendste Erfahrung war der Besuch unseres Standes und die Komplimente, die wir von dem Ingenieur erhalten haben, der einen der wichtigsten und beliebtesten zertifizierten Ultraleichthubschrauber auf dem heutigen Markt entwickelt hat“, schließt Dr. Montanari. Curti Aerospace konzentriert sich nun auf die noch verbleibenden technischen Arbeiten und Vermarktungsaktivitäten, die zur kommerziellen Veröffentlichung auf der AERO 2019 führen sollen.

Schlüsselwörter

DISRUPT, Zefhir, Ultraleichthubschrauber, Fallschirm, Sicherheit, widriges Wetter
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben