Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Europäische Luftfahrt profitiert von Forschung

Mithilfe einer besseren Beschreibung der komplexen Strömungen, die hinter Flugzeugen entstehen, können europäische Forscher das Fliegen sicherer machen und gleichzeitig die Kapazität der Flughäfen vergrößern, was dringend erforderlich ist.
Europäische Luftfahrt profitiert von Forschung
Strömt Luft an den Flügeln des Flugzeugs vorbei, dann erfolgt die Erzeugung spezieller Strömungen, die als Wirbelschleppen bezeichnet werden. Diese Wirbelschleppen, obwohl schön anzusehen, sind für andere Flugzeuge gefährlich, da sie für mehrere Minuten in der Atmosphäre verbleiben. Das größte Risiko besteht während des Starts und der Landung.

Das FAR-WAKE-Projekt ("Fundamental Research on Aircraft Wake Phenomena") sollte Lücken in vorangegangenen Forschungsprojekten beseitigen, um eine verbesserte Charakterisierung und Vorhersage von Wirbelschleppen zu ermöglichen. Das Projekt wurde von der EU finanziert.

. Unter Verwendung spezieller Ausrüstung zur Erzeugung und Untersuchung von Wirbelschleppen in einer kontrollierten Umgebung wurden Experimente durchgeführt, die durch Computersimulationen Ergänzung fanden. Besonderes Augenmerk galt den Auswirkungen der Triebwerke und der Bodeneffekte auf die Entwicklung von Wirbelschleppen. Zudem wurden Versuche unternommen, unser Verständnis über den Zerfall von Wirbelschleppen zu erweitern.

Das FAR-WAKE-Team versuchte dann, relevante Schlussfolgerungen zu ziehen, welche der Luftfahrtindustrie helfen könnten, die Gefahren durch Wirbelschleppen besser einzuschätzen. Neben der Vorhersage von Wirbelschleppen in Echtzeit gelangen auch Fortschritte bei der Beschleunigung des Zerfalls von diesen Wirbeln.

Diese Ergebnisse tragen nicht nur zur Erhöhung der Flugsicherheit in Europa bei, sondern behandeln auch das wachsende Problem der Kapazität von Flughäfen, da es möglich sein wird, den Zeitraum zwischen dem Start und der Landung von Flugzeugen zu verringern.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben