Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP6

EUROPAC — Ergebnis in Kürze

Project ID: 12440
Gefördert unter: FP6-SUSTDEV
Land: Frankreich

Modernisierung der Oberleitung und Stromabnehmer von Zügen

Die Zugstrecken und diesbezügliche Standards sind innerhalb der EU weitestgehend harmonisiert. Es ist daher Zeit, solch eine Vereinheitlichung auch für den Stromabnehmer durchzuführen, durch den der Zug mit der Oberleitung in Kontakt gebracht wird.
Modernisierung der Oberleitung und Stromabnehmer von Zügen
Die Interoperabilität der Züge in Europa ist ein ehrgeiziges Ziel, an dem die Regierungen und die EU mit Nachdruck arbeiten. Um die Interoperabilität zwischen Zügen und Bahnlinien sicherzustellen, müssen die Stromabnehmer und die Oberleitungen ebenfalls kompatibel sein und optimal funktionieren.

Das EU-finanzierte EUROPAC-Projekt ("European Optimised Pantograph Catenary Interface") versammelte die wichtigsten Interessenvertreter der EU aus dem Bereich des Schienenverkehrs, um diese Interoperabilität durch eine Konzentration auf die präventive Wartung, den Verschleiß und Kompatibilitätsprobleme zu erreichen.

Das Projekt untersuchte Wege, den Stromabnehmer und die Oberleitung zu verbessern und Defekte zu beseitigen, wodurch eine höhere Geschwindigkeit ermöglicht und eine Fluktuation im Kontaktdraht vermieden wird. Studien haben gezeigt, dass es aufgrund von Problemen mit diesen Bauteilen häufig zu Zugverspätungen kommt. Dies führt zu Zeitverlusten und zu hohen Folgekosten im Bahnsektor und für die Gesellschaft.

Das EUROPAC-Projekt führte umfangreiche Simulationen, streckenseitige Überwachungen sowie Onboard-Überwachungen durch, um diese Probleme genauer zu analysieren. Während des Projekts erfolgte die Entwicklung der EUROPACAS-Software zur Simulation der Wechselwirkung zwischen Stromabnehmer und Oberleitung. Diese Software simuliert Stromabnehmer und Oberleitungen in 3D und berücksichtigt Effekte wie die Windstärke, die Temperatur, Schalter sowie Straßenbrücken.

Das Projekt schuf auch eine streckenseitige Überwachungsstation neben einer Hochgeschwindigkeits-Bahnlinie in Deutschland mit Sensoren und diagnostischen Werkzeugen zur Detektion und Identifizierung von Defekten in bewegten Stromabnehmern. Ein Onboard-Überwachungssystem, welches die Oberleitungen bei hohen Geschwindigkeiten unter Anwendung verfügbarer Beschleunigungsmesser und Kraftsensoren auf dem Stromabnehmer automatisch überwacht, wurde ebenfalls entwickelt. Diese hochmoderne Ausrüstung, genannt "Real Time Data Analyser" (RTDA) analysiert die Signale in Echtzeit und lokalisiert und identifiziert Defekte im Oberleitungssystem.

Die Projektergebnisse helfen bei der Verbesserung der Spezifikationen der Interoperabilität sowie bei der Definition neuer. Sie werden den Herstellern helfen, den Interoperabilitätsanforderungen zu entsprechen und die Entwicklungskosten zu senken. Das Endergebnis sollte eine bessere Produktivität sowie Skaleneffekte sein, die aus der Interoperabilität sowie der höheren Wettbewerbsfähigkeit des Schienenverkehrs stammen.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben