Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP6

EPISTEM — Ergebnis in Kürze

Project ID: 19067
Gefördert unter: FP6-LIFESCIHEALTH
Land: Belgien

p63 als mögliche Ursache für seltene Hautkrankheit

EU-finanzierte Forscher untersuchten die Rolle eines spezifischen Gens beim normalen und krankhaften Hautwachstum.
p63 als mögliche Ursache für seltene Hautkrankheit
Die Epidermis besteht in den äußeren Schichten aus Epithelzellen. Für ihre kontinuierliche Erneuerung sind epidermale Stammzellen zuständig. Bisherige Forschungen zur Biologie dieser Stammzellen hatten gezeigt, dass das p63-Gen – ein Mitglied der p53-Familie – als mögliche Komponente an der Epidermisbildung beteiligt ist. Mutationen in diesem Gen können eine Gruppe von Syndromen, so genannte ektodermale Dysplasien, hervorrufen.

Der Fokus des Projekts EPISTEM (Role of p63 and related pathways in epithelial stem cell proliferation and differentiation and in rare EEC-related syndromes) lag auf der Erforschung der Epidermisbildung und der molekularen Basis und Beteiligung von p63 an ektodermalen Dysplasien. Generiert wurde eine große Biodatenbank mit Biopsien von Gewebe mit Mutationen im p63-Gen. Ziel dessen war, Genotyp und Phänotyp miteinander zu korrelieren.

Die Projektpartner generierten zelluläre Systeme, um den natürlichen Prozess der Stammzelldifferenzierung zum Ektoderm zu imitieren. Dies lieferte detaillierten Aufschluss zur Rolle des p63-Transkriptionsfaktors und seines Zielgens bei der Erhaltung der epidermalen Stammzellfähigkeit.

Um die pathogenen Effekte verschiedener p63-Mutationen zu erhellen, generierten die Forscher von EPISTEM mehrere Tiermodelle mit humanen p63-Mutationen und beobachteten den Verlauf der Erkrankung. Mithilfe dieser Strategie konnten therapeutische Ansätze und kleine Moleküle entwickelt werden, um mutationsbedingte p63-Defizienzen auszugleichen.

EPISTEM lieferte signifikante neue Erkenntnisse zur Rolle von p63 bei der Hautbildung, Erneuerung und Krankheitsentstehung und eröffnet damit neue Möglichkeiten zur Entwicklung von Therapien.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben