Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Vogelperspektive vom Gipfel des Musala

In einem strategisch gelegenen Observatorium wurden die Systeme und Netzwerkfähigkeiten erweitert, um es zu einem erstklassigen europäischen Institut zu machen.
Vogelperspektive vom Gipfel des Musala
Das Umweltobservatorium BEO (Basic Environmental Observatory) Musala liegt auf dem Musala, dem höchsten Berg Rilagebirges in Bulgarien. Mit dem EU-geförderten Projekt Beobal ("BEO Centre of excellence research capacity improvement for sustainable environment and advanced integration into ERA") wurde das Observatorium zu einem globalen Institut verwandelt, um es in den Europäischen Forschungsraum (ERA) zu integrieren. Außerdem wurde dem Observatorium auch geholfen, Beziehungen mit der World Meteorological Organization aufzubauen, indem es in die Riege der regionalen Stationen des Programms Global Atmosphere Watch (GAW) aufgenommen wurde.

Beobal ermöglichte es dem Obervatorium aktuelle Schlüsselthemen in dem Bereich mithilfe modernster Messgeräte und Systeme anzugehen, unter anderem den Klimawandel, nachhaltige Entwicklung und Weltraumwetter. Dazu gehören eine verbesserte Aerosolmessung, die Überwachung von Ökosystemen und der verstärkte Einsatz von Informationstechnologie, ebenso wie die Früherkennung und Kontrolle von Naturgefahren. Weiterhin ging es um die Überwachung von Gasemissionen und atmosphärische Verschmutzungen wie etwa um die Kohlendioxidlevel und den Ozonabbau sowie um Umweltradioaktivität.

Auf einer anderen Ebene unternahm das Projekt wichtige Networkingaktivitäten für das Observatorium und förderte das Bewusstsein für die Wissenschaft und ihre Einrichtungen unter Jugendlichen. Netzwerke wurden durch Partnerschaften mit großen Einrichtungen auf dem Balkan und darüber hinaus aufgebaut, sowie durch zahlreiche Studienreisen von Instituten in den umliegenden Ländern.

Zusammenfassend wurde das Musala-Umweltobservatorium zu einem Exzellenzzentrum in seinem Bereich erweitert und zählt heute zu den wichtigsten Observatorien Europas. Sein Austausch mit anderen europäischen Instituten hat es stark im ERA verankert, was direkte positive Auswirkungen für die Bürger und auf die Nachhaltigkeit hatte.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben