Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Biosensor zum Nachweis von Krankheitserregern in Fleisch

Eine EU-Initiative entwickelte ein leicht zu handhabendes und schnelles System zum Nachweis geläufiger Krankheitserreger in der Fleischindustrie.
Biosensor zum Nachweis von Krankheitserregern in Fleisch
In verarbeiteten Lebensmitteln nachgewiesene Krankheitserreger stellen eine ernsthafte Gefährdung für die Gesundheit dar. Die derzeit verwendeten Analysemethoden sind langsam, kostspielig und zeitaufwendig. Außerdem müssen sie von hochqualifiziertem Personal und in speziellen Einrichtungen durchgeführt werden. Daher ist die Entwicklung einer schnellen, empfindlichen und kosteneffektiven Methode zum Nachweis häufiger Krankheitserreger, insbesondere in der Fleischindustrie, erforderlich.

Im Rahmen des EU-finanzierten Projekts "A rapid hand-held analyser for control of microorganisms in the complete meat supply chain" (Bugcheck, Ein schneller, tragbarer Analysator zur Kontrolle von Mikroorganismen in der kompletten Fleischversorgungskette) wurde ein Biosensor zum Nachweis der häufigsten Krankheitserreger wie Camphylobacter, Salmonellen und Kolibakterien entwickelt. Zu Beginn führte das Konsortium eine europaweite Studie durch, um sicherzustellen, dass die entwickelte Technologie den Bedürfnissen des Markts entspricht.

Die Ergebnisse hoben die Notwendigkeit einer kosteneffektiven und schnellen Technologie hervor. Ein Biosensor ist ein viel versprechender Ansatz zum Nachweis von Krankheitserregern, da er eine schnelle und empfindliche Kontrolle bei der Verarbeitung ermöglicht. Dadurch wird sichergestellt, dass kontaminierte Lebensmittelprodukte nicht auf den Markt gelangen.
%Das Bugcheck-System besteht aus verzahnten Mikroelektroden, die mithilfe erregerspezifischer Antikörper Mikroorganismen in der Probe binden. Dies führt zu einer Änderung auf der Oberfläche des Sensors, die elektrochemische und physikalische Veränderungen mit sich bringt und zur Messung eines Signals führt. Die Intensität des Signals ist proportional zur Anzahl der Krankheitserreger in der Probe. Nach der Optimierung einiger biologischer und technischer Aspekte, konnte das Bugcheck-System je nach Probenmatrix eine hohe Nachweisgrenze vorweisen.

Im Allgemeinen wurde dem Bugcheck-System nur ein geringer kommerzieller Wert zugeschrieben. Einige Elemente wie der Prozess zur Immobilisierung von Antikörpern, die Bionsensor-Komponenten und die Signalmessung, wurden von anderen kleinen Unternehmen des Konsortiums jedoch weiter verwendet.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben