Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP6

2TRAIN — Ergebnis in Kürze

Project ID: 31324
Gefördert unter: FP6-SUSTDEV
Land: Deutschland

Weiterbildung bringt Zugführer auf das richtige Gleis

Es sind Richtlinien für die Aus- und Weiterbildung der europäischen Zugführer entwickelt worden. Die Schaffung eines sicheren Eisenbahnnetzes in Europa verlangt nach entsprechend qualifizierten Lokführern.
Weiterbildung bringt Zugführer auf das richtige Gleis
Trotz weitreichender Verbesserungen an aktiven Sicherheitssystemen wie etwa den Signalanlagen sind Zugunglücke weiterhin in ganz Europa keine Seltenheit. Es gibt immer noch zahlreiche Probleme, die Auswirkungen auf die Sicherheit im Schienenverkehr haben. Dazu gehören Bedienungsfehler sowie das Zusammenpassen und die Störungsfreiheit von Gleisanlagen und Eisenbahnwaggons.

Europäische Triebfahrzeugführer sollen sowohl in Bezug auf die Technologie als auch die Inhalte eine gemeinsame, einheitliche Ausbildung erhalten. Dies zu ermöglichen, war das Ziel des EU-finanzierten 2TRAIN-Projekts ("Training of train drivers in safety relevant issues with validated and integrated computer-based technology").

Es hatte zwei Hauptziele: Erstens die neuesten computergestützten Trainingstechnologien in bestehenden Trainingsumgebungen in ganz Europa einzusetzen, und zweitens die Kompetenz der Zugführer im Bereich Krisenbewältigung zu verbessern.

Das Projekt untersucht eine Stichprobe von 18 Bahngesellschaften, zu denen 80.000 Triebwagenführer gehören. Auf Basis der gegebenen Antworten konnten die Anforderungen an ein zukünftiges computergestütztes Zugführertraining präzisiert werden.

Die Variante eines Universalsimulators für alle europäischen Länder wurde aufgrund der aktuellen einzelnen Unternehmensstandards für die Technologie-Aus- und Weiterbildung als unrealistisch eingeschätzt. Stattdessen wurde innerhalb von 2TRAIN eine gemeinsame Datensimulationsschnittstelle entwickelt, um eine standardisierte Datenerfassung zu ermöglichen und um die Möglichkeit zu schaffen, Ergänzungssysteme zu implementieren. Diese kamen zum Einsatz, um die Lokführer und die resultierenden Bewertungsdaten zu beurteilen.

Die Auswertung legte den Schwerpunkt auf Nutzerfreundlichkeit, Praktikabilität und Akzeptanz der entwickelten Trainingstechnologie und Lerninhalte. Die entwickelte Technologie wurde von Zugführern und Ausbildern akzeptiert und verfügt über das Potenzial, die Qualität der Aus- und Weiterbildung und Bewertung für die europäischen Triebfahrzeugführer zu verbessern.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben