Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Mithilfe des Autopiloten aus der Gefahren zone herausfliegen

Es wurde ein Anti-Hijacking-System entwickelt, das die Kontrolle über ein Flugzeug übernehmen und dieses sicher und automatisch landen kann. Die Verbesserung der Flugsicherheit stellt nur eine der Maßnahmen der EU zur Terrorismusbekämpfung zum Schutz der Bürger dar.
Mithilfe des Autopiloten aus der Gefahren zone herausfliegen
In den letzten Jahren haben verschiedene Terroranschläge mit Flugzeugen haben das hohe Risiko, dem Lufttransportsysteme ausgesetzt sind, hervorgehoben. Eine Reaktion darauf war die Verbesserung der Sicherheit von EU-Fluglinien mithilfe im Flugzeug befindlicher Produkte und Systeme. Ziel war es, Bordsysteme zu entwickeln, die die Bedrohung im Falle, dass die Sicherheitssysteme außerhalb des Flugzeugs fehlschlagen, reduzieren oder gar beseitigen.

Zu diesem Zweck wurde das Projekt "Safe automatic flight back and landing of aircraft" (SOFIA) gegründet. Es sollte die Arbeit des SAFEE SP3-Projekts, das eine Funktion zur Flug-Rekonfiguration (FRF) entwickelte, mit deren Hilfe das Flugzeug im Falle einer Sicherheitsbedrohung automatisch an den Boden zurückkehrt, fortführen.

Das SOFIA-Konsortium bestand aus neun Organisationen aus sieben europäischen Ländern. Das Projekt war in die folgenden vier Phasen unterteilt: Festlegung, Entwurf, Entwicklung und Bestätigung eines FRF-Systems. Das FRF-Konzept wurde in ein geeignetes System umgesetzt, das im Falle eines Sicherheitsnotfalls, zum Beispiel einer Entführung, die Steuerung des Flugzeugs automatisch übernimmt und es sicher auf dem nächsten Flughafen landet.

Das im Rahmen des SOFIA-Projekts entwickelte FRF-System bietet eine Lösung für eine der zukünftig größten Herausforderungen für die Luftfahrt: Flugzeuge sicherer zu machen, insbesondere in Notfallsituationen. Die Errungenschaften der Forscher haben Flugzeuge sicherer gemacht und neue Möglichkeiten für Fluganwendungen eröffnet.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben