Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP6

PISA — Ergebnis in Kürze

Project ID: 31360
Gefördert unter: FP6-SUSTDEV
Land: Niederlande

Leben von Motorradfahrern retten

Motorradunfälle lassen Menschen oft unnötig zu Tode kommen und haben tragische Folgen für die Gesellschaft. Die EU versucht, diesen Unfälle mit neuen Sicherheitssystemen die Dramatik zu nehmen.
Leben von Motorradfahrern retten
Motorräder und -roller, die sogenannten motorisierten Zweiräder, sind überdimensional häufig in tödliche Verkehrsunfälle verwickelt, was Politiker und Regierungen nach Lösungen für dieses Problem suchen lässt. Das EU-finanzierte Projekt "Powered two-wheelers (PTW) integrated safety", kurz PISA, untersucht neue integrierte Sicherungssysteme, die die Sicherheit motorisierter Zweiräder verbessern sollen. Man wollte die Zielvorgabe der EU unterstützen, die Anzahl der Verkehrstoten um 50% zu reduzieren.

Das Projektteam bewertete die Bedürfnisse der Fahrer und ermittelte häufige Ursachen von Unfällen, indem Videomaterial von gefährlichen Kreuzungen analysiert wurde. Man untersuchte die Wechselwirkungen zwischen Fahrer und Motorrad, überwachte das Verhalten und beobachtete gefährliche Manöver. Das Team nahm dann die gegenwärtig üblichen Technologien und Sicherheitssysteme in Personenkraftwagen unter die Lupe, um sie an motorisierte Zweiräder anzupassen. Das vorgeschlagene System basiert nun auf einer Technologie, bei der Sensoren und Warneinrichtungen mit einem modernen Bremssystem und einem variablen automatischen Federungssystem kombiniert sind, um Unfälle zu reduzieren.

PISA arbeitete Anforderungen an ein integriertes Sicherheitssystem für motorisierte Zweiräder aus, dass gefährliche Situationen erfassen und potenzielle Unfälle verhindern kann. Man entwickelte ein Motorradfahrerassistenzsystem (Motor Driver Assistance System, MDAS) für Motorräder, das auf modernen Sensoren basiert, sowie eine Warn- und eine Kollisionsminderungsstrategie. Nach der Durchführung von Labortests in Bezug auf die Sicherheit unterstützte das Projekt den Bau von vollständig funktionsfähigen Prototypen für zwei an dem Projekt beteiligte Hersteller.

Verschiedene Versuchsprogramme konnten den Erfolg des Systems beim aktiven Bremsen (active braking, AB), verbesserten Bremsen (enhanced braking, EB), bei der Bremsassistententechnik und beim kombinierten Bremsen (combined braking, CB) demonstrieren. Die Tests bewiesen unter Laborbedingungen, dass mit dem PISA-System deutlich weniger Todesopfer zu erwarten sind.

Obgleich sich das System noch in der realen Welt bewähren muss, konnte PISA dennoch wichtige Daten zur Eindämmung von Unfällen beitragen. Auf diese Weise werden die Projektergebnisse die politischen Entscheidungsträger bei der Entwicklung wirkungsvoller Strategien zur Reduzierung von Unfällen, an denen motorisierte Zweiräder beteiligt sind, in Europa unterstützen.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben