Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Olivenöl auch für die Umwelt gesund machen

Olivenöl ist nicht nur für die Gesundheit des Menschen gut, es ist auch ein wichtiger Sektor der europäischen Wirtschaft. Seine Produktion hat jedoch zahlreiche negative Auswirkungen auf die Umwelt, die beseitigt werden müssen.
Olivenöl auch für die Umwelt gesund machen
Olivenöl, das reich an Antioxidantien ist, die in anderen Ölen nicht enthalten sind, ist wohlbekannt für seine positiven Auswirkungen auf die Gesundheit und Ernährung; es schützt vermehrt sogar vor bestimmten Formen von Krebs. Da zirka 95 % des weltweit hergestellten Olivenöls in Europa produziert wird, ist es auch für die europäische Wirtschaft gesund.

Trotz all dieser Pluspunkte ist die Herstellung von Olivenöl nicht so gesund für die Umwelt. Dies liegt vor allem daran, dass das entstehende Abwasser einen hohen Anteil an giftigen organischen und anorganischen Verbindungen enthält. Da die meisten Hersteller von Olivenöl kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) sind, wäre eine direkte und kosteneffektive Methode zur Minderung dieser Verschmutzung von großem Wert.

Das EU-finanzierte Projekt "Production of polyhydroxyalkanoates from olive oil mills wastewater" (Polyver) ging dieses Problem an und es wurde eine Behandlungsmethode entwickelt, die die verschmutzenden Mikroorganismen im Abwasser zerstört und sie in handelsfähige bioplastische Monomere wandelt. Diese sind biologisch abbaubare Ersatzstoffe für Kunststoffe auf Erdölbasis und bringen somit zahlreiche Vorzüge für die Umwelt mit.

Es wurde eine Anlage als Pilotprojekt entworfen und errichtet, mit einem automatisierten Bioreaktorzyklus, der mithilfe einer individualisierten Benutzeroberfläche erreicht wurde. Im Pilotprojekt konnten nur niedrige Erträge produziert werden, wodurch zunächst eine Verbesserung notwendig ist, bevor der Prozess vermarktet werden kann. Eine Ökobilanz hob auch hervor, dass die Technologie in Bezug auf die Umweltkosten von verwendetem Strom und Lösungsmitteln optimiert werden muss. Die Wasserqualität, die sich aus der Wasserreinigung nach der Rückgewinnung von Polymeren ergab, war zufriedenstellend, kann jedoch weiter verbessert werden.

Trotz weiterer notwendiger Arbeit ist die Polyver-Technologie industriell nutzbar und hat gute Chancen, vermarktet zu werden, da die Produktionskosten von bioplastischen Monomeren niedriger waren als die Kosten, die für die konventionelle Abwasserbeseitigung nötig waren.

Angesichts des Vermarktungspotenzials des Projekts wurden nur bestimmte Informationen veröffentlicht.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben