Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP6

MOBIDAYS — Ergebnis in Kürze

Project ID: 44602
Gefördert unter: FP6-SUSTDEV
Land: Italien

Forschung zu Verkehrsstrategien überdenken

Im Rahmen eines EU-finanzierten Projekts wurde eine Reihe von Konferenzen abgehalten, um die Ergebnisse von auf nachhaltige Mobilität ausgelegten Projekten vorzustellen, zu diskutieren und zu analysieren.
Forschung zu Verkehrsstrategien überdenken
Während des Projekts "Sustainable mobility days" (Mobidays) wurden drei Konferenzen organisiert, die sich auf die Ergebnisse von EU-finanzierten Projekten für nachhaltigen Verkehr konzentrierten. Projektpartner begannen mit der Ausarbeitung einer Arbeitsdefinition von nachhaltigem Verkehr, die auch für den Zugang zu von der Europäischen Kommission finanzierten Projekten und für ihren Beitrag zum Fortschritt auf dem Gebiet verwendet wurde. Nachhaltige Mobilität fördert langfristiges wirtschaftliches Wachstum, sozialen Wohlstand und Umweltschutz.

Das Ziel der ersten Mobidays-Konferenz, die durch das Zentrum für Umwelt der Karls-Universität in Prag ausgetragen wurde, war, die Bewertung von Verkehrstendenzen und –auswirkungen, sowie die Anstrengungen, vom Erdöl unabhängig zu werden, hervorzuheben. Daher wurden neun Projekte vorgestellt, um verschiedene sozioökonomische Hindernisse für nachhaltigen Verkehr aus dem Weg zu räumen. Von einem ökonomischen Standpunkt aus konzentrierten sich diese Hindernisse auf Wettbewerbsfähigkeit und Aspekte wirtschaftlichen Wachstums. Dazu zählen direkte und externe Kosten für Transport, Bestimmungen von Transportdienstleistungen, Preisermittlung für Transportinfrastruktur sowie Raumplanung und regionale Entwicklung. Der Inhalt der Konferenzen war auf die Vorstellung der Hauptergebnisse und -empfehlungen dieser Projekte ausgerichtet sowie auf die Diskussion der aufgetretenen Probleme und deren möglicher Lösungsfindung. Die sozialen Aspekte handelten hauptsächlich von Gleichheit und Zugangsproblemen, etwa dass Verkehrsstrategien leicht zu erreichende Einrichtungen anbieten müssen und dass zum Vorteil dieser Strategien diese sozial inklusiv sein müssen.

Das Thema der Konferenz in London war "Forschung zu Fahrzeugen für nachhaltige Mobilität" und umfasste Projekte im Zusammenhang mit Fahrzeuginnovation und verwandte Themen, u. a. konventionelle Verbrennungsmotoren, neue Verbrennungsarten, Hybrid-Elektrofahrzeuge, Brennstoffzellenfahrzeuge, Fahrzeugsicherheit und neue Ideen zum Fahrzeugdesign. Gastredner stellten die wichtigsten Ergebnisse verschiedener von der Europäischen Kommission finanzierter Projekte vor und regten somit die Diskussion über Errungenschaften, praktische Anwendungen, Tücken und Prioritäten künftiger EU-Forschungsprojekte an. Mit der halbtägigen Konferenz mit dem Titel "Infrastructures for sustainable mobility" sollten Errungenschaften und fehlende Ergebnisse finanzierter Forschungsprojekte über Infrastruktur für Produktion, Übertrag und Lieferung alternativer Brennstoffe für Straßenfahrzeuge überdacht werden.

Die abschließende Mobidays-Konferenz in Rom konzentrierte sich auf groß angelegte Demonstrationsprojekte über nachhaltige Mobilität in Europa und auf der ganzen Welt und bot Gelegenheit, sich über Ergebnisse und Errungenschaften sowie Probleme bei derartigen Tätigkeiten auszutauschen.

Das Mobidays-Konsortium bat auch Lösungen an, die von der Europäischen Kommission umgesetzt werden könnten. Dazu zählen Verbesserungen an Datenbanken, die mit relevanten von der Europäischen Kommission entwickelten Werkzeugen verbunden werden könnten, sowie der Aufbau einer neuen Datenbank. Letzterer Vorschlag könnte laufende und künftige Forschungsarbeit durch einen Zugang zu Daten, Modellen, entwickelten Werkzeugen, Ergebnisberichten und den "Plan zur Verwendung und Verbreitung der Kenntnisse" von relevanten Projekten erheblich fördern.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben