Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP6

SAUVEUR — Ergebnis in Kürze

Project ID: 22697
Gefördert unter: FP6-POLICIES
Land: Tschechische Republik

Unsere Vergangenheit durch zukünftige Initiativen schützen

Eine zum kulturellen Erbe ausgelegte Initiative organisierte eine Konferenz, um die Resultate relevanter Projekte zu bewerben sowie die Aufgabe, künftige Forschung für den Vorteil Europas Bürger zu integrieren, hervorzuheben.
Unsere Vergangenheit durch zukünftige Initiativen schützen
Das Projekt "Safeguarded cultural heritage-understanding and viability for the enlarged Europe" (Sauveur) wurde als ein Specific Support to Policy (SSP)-Projekt unter dem Sechsten Rahmenprogramm (RP6) gegründet, um die siebte Conference on Cultural Heritage Research der Europäischen Kommission zu organisieren. Die Konferenz fand 2006 in Prag statt und zielte darauf, die Auswirkung der Resultate der EU-Forschungsprojekte bezüglich beweglichem und unbeweglichem kulturellem Erbe zusammenzubringen und zu beurteilen.

Mit der Konferenz in Prag wollten die Projektpartner die Rolle der Erforschung des europäischen Kulturerbes innerhalb eines internationalen Kontextes weiter definieren und Gelegenheiten für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) untersuchen, ihre Wettbewerbsfähigkeit und die von ihnen angebotenen Arbeitsplätze zu erhöhen. Sie beabsichtigten auch, durch die Veranstaltung zum RP7 beizutragen, indem sie die Entwicklung des Konzepts der europäischen Technologieplattform und der Forschungsinfrastruktur förderte.

Über 280 Teilnehmer aus 37 Ländern nahmen teil: Sie hielten Vorträge und veranschaulichten mit Postern Themen wie "Der Einfluss der EU-Politik auf das europäische Kulturerbe", "Koordination von nationaler Forschung und Bildung" und "Herausforderungen für das europäische Kulturerbe". Es wurden parallele Sitzungen zu "Bewegliches Erbe", "Unbewegliches Erbe", "Städte, Landschaften und Dörfer" und "Forschungsinfrastruktur" im Zusammenhang mit Kulturerbe veranstaltet.

Themen und Probleme, die das bewegliche und unbewegliche Erbe Europas beeinträchtigen, sind mit wirtschaftlichen Entwicklungen, Veränderungen der Umwelt, sozialen Auswirkungen, wachsendem Tourismus, Bedrohungen durch Naturgefahren und unpassendem Kulturerbe-Management verbunden. Dies fordert gewissermaßen eine Fortsetzung der Erforschung des kulturellen Erbes sowie eine Entwicklung fortschrittlicher Umwelttechnologien. Dies sollte durch Kenntnisse realisiert werden, die aus verwandter Forschung sowie durch eine Anpassung wissenschaftlicher Entwicklungen aus anderen Sektoren generiert werden.

Fast 100 Poster wurden zu den Themen der Parallelsitzungen aufgestellt und in einem Vorführsaal wurden innovative Produkte und Prozesse gezeigt. Der Zugriff der Allgemeinheit auf einen Großteil der Konferenzaktivitäten macht die innovative Art der Konferenzorganisation aus und förderte ihre Auswirkungen.

Die Schlussbotschaft aus Prag wurde während der Abschlussplenarsitzung angenommen und das Dokument spiegelte den gemeinsamen Standpunkt von Repräsentanten europäischer und internationaler Einrichtungen, die die Forschung zu Kulturerbe unterstützen, wider. Interessenvertreter drückten den Wunsch aus, dass das kulturelle Erbe in die nationale und EU-Politik und in Forschungsprogramme eingegliedert wird. Nationale und regionale Regierungen sowie betreffende europäische Behörden und Organisationen sollten die Forschung zu Kulturerbe und Unterstützung für verwandte Forschungsinfrastruktur auch in ihre Forschungsprogramme eingliedern. Die Aufgabe, Wege zu finden, die Fragmentierung der Forschung innerhalb der Forschungsgemeinschaft zum kulturellen Erbe zu überwinden, wurde ebenfalls aufgeführt; dies war auch bei der Förderung der Beteiligung der Allgemeinheit an der Erforschung des Kulturerbes der Fall. Das letztere ist aufgrund der positiven Auswirkungen auf Umwelt, Energie, Nachhaltigkeit und Lebensqualität ein besonders wichtiges Element.

Es entstanden zwei Bände über die Vorgehensweise der Konferenz und es gab Pläne, die Sauveur-Website für fünf Jahre nach dem Projektende als Verbreitungswerkzeug zu erhalten. Die Schlussfolgerungen der Konferenz wurden unter den Delegierten sowie an Vertreter des nationalen kulturellen Erbes verteilt.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben