Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP6

BIO-PRO — Ergebnis in Kürze

Project ID: 502812
Gefördert unter: FP6-SUSTDEV
Land: Deutschland

Für eine sauberere Verbrennung von Biobrennstoffen

Europäische Wissenschaftler entwickeln derzeit Technologien für eine sauberere Energiegewinnung aus Biomasse.
Für eine sauberere Verbrennung von Biobrennstoffen
Die moderne Gesellschaft wird sich in steigendem Maße der Auswirkungen auf die Umwelt bewusst, die die Verwendung fossiler Brennstoffe mit sich bringt. Deshalb werden alternative Energiequellen wie beispielsweise Biomasse erforscht.

Das Hauptaugenmerk des EU-finanzierten Projekts "New burner technologies for low grade biofuels to supply clean energy for processes in biorefineries" (BIO-PRO) lag auf der Entwicklung neuer Verbrennungsverfahren für Bio-Rückstände. Besonders die flammenlose Verbrennung (FLOX) und die kontinuierliche Luftstufung (COSTAIR) wurden verbessert und zwei Pilotbrenner wurden entwickelt; einer für Gas und Flüssigbrennstoffe, der andere für feste Brennstoffe. Die Projektpartner legten für die Kohlenstoffdioxid (CO2)-Emission eine Obergrenze von 30 mg/m3 sowie eine Verminderung der Stickoxid-Emission um 50 % fest.

In einem ersten Schritt wurde die Trocknung und Zuführung von feuchter Biomasse und Schlacke in kleinen Wärmekraftwerken untersucht. Die Zielsetzung bestand darin, bei geringer Wärmeerzeugung wirtschaftliche Alternativen zu trockenen Brennstoffen zu finden. Gleichzeitig wurde ein neuer FLOX-Brenner für die Verbrennung heißer und teerhaltiger Gase mit niedrigem Brennwert entwickelt. Im Vergleich zu anderen Systemen wurde eine Verbesserung im Hinblick auf Ausbrand, Betrieb und Wirkungsgrad festgestellt. Zusätzlich wurde für die Verbrennung von Gasen mit niedrigem Brennwert ein Brenner entwickelt, bei dem die COSTAIR-Technologie mit einem BIOSWIRL-Vergaser kombiniert wurde.

Darüber hinaus wurde ein Online-Analysetool für Gase mit niedrigem Brennwert zur Bestimmung der Schadstoffemissionen entwickelt. Mit diesem Tool können die Schadstoffemissionen von Brennstoffzellen bestimmt werden, die mit verschiedenen Gasen betrieben werden können. Ebenso lässt sich die Schadstoffemission bei Boilern und Gasmotoren bestimmen.

Der Haupterfolg des BIO-PRO-Projekts war die Entwicklung eines Verbrennungsverfahrens, das die Brennstoffqualität selbstständig erkennt und sich dieser entsprechend anpasst. Die neuen Brenner können alle aus Biomasse gewonnenen Brennstoffe und Chemikalien verwerten. Außerdem könnten sie in Kraftwerken zur Gewährleistung einer schadstoffarmen Verbrennung verwendet werden.

Insgesamt wird der Einsatz dieser Technologie sicher dazu führen, dass sich die Nutzung von Biomasse als Energiequelle in Europa weiter durchsetzen wird und so auch zur Reduzierung der CO2-Emissionen beitragen.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben