Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP6

KATARSIS — Ergebnis in Kürze

Project ID: 29044
Gefördert unter: FP6-CITIZENS

Innovation im neuen Licht betrachtet

Kreativität und soziale Aktivität könnten Politiker dazu veranlassen, sozialverträglichere und integrative Modelle für Innovation zu entwickeln.
Innovation im neuen Licht betrachtet
Eine Nation ist dann gesund und robust, wenn Menschen aus allen Teilen der Gesellschaft in die Erwerbsbevölkerung, Systeme und Politiken einbezogen sind, was soziale Integration und Innovation umfasst. Das EU-finanzierte Projekt "Growing inequality and social innovation: Alternative knowledge and practice in overcoming social exclusion in Europe" (Katarsis) ging mit dem Ziel an den Start, das Phänomen der sozialen Ausgrenzung aus einer neuen Perspektive zu untersuchen.

Das Projekt verfolgte eine Reihe von Fallstudien und Theorien, um die Beziehung zwischen sozialer Ausgrenzung und Innovation zu untersuchen. Es bestätigte sich die Theorie, dass Innovation - eine zentrale Säule der EU-Politik - vorrangig auf die Erfüllung menschlicher Bedürfnisse ausgerichtet sein sollte, was Innovationen innnerhalb sozialer Zusammenhänge und nicht nur innerhalb der Märkte erfordert.

Die Forscher betrachteten europäische Kreativität in der Entwicklung von Gemeinschaften, Geisteswissenschaften und Aktivismus in Europa, wobei die soziale Integration durch neoliberale Einflüsse aus Nordamerika und globale Governance-Institutionen beeinträchtigt wurde. Unter diesem Gesichtspunkt wollte das Projekt eher die Tausenden Organisationen und Menschen, die an kreativen Strategien zur Bekämpfung von Ungleichheit und soziale Ausgrenzung beteiligt sind, einbeziehen anstatt sich nach dem Internationalen Währungsfonds (IWF), der Weltbank und der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung OECD) usw. zu richten.

Katarsis überprüfte verschiedene Forschungstraditionen aus Soziologie, Geografie, Ökonomie, Politikwissenschaft, Anthropologie, Stadtplanung, kommunale Entwicklung, politische Analyse, öffentliche Gesundheit und weitere. Außerdem wurden Bemühungen um soziale Eingliederung in verschiedenen Bereiche wie etwa Bildung, Beschäftigung, Umwelt, Gesundheit, Wohnungswesen und Staatsführung einer Betrachtung unterzogen.

All diese verschiedenen Perspektiven, Fallstudien und Beziehungen zwischen verschiedenen Gebieten und Disziplinen waren dem Projektteam eine Hilfe dabei, den interdisziplinären und transdisziplinären Charakter der Forschung zu sozialer Innovation zu verstehen. Abschließend berief sich das Projekt auf die Philosophie des Antonio Gramsci, eines Linksintellektuellen aus Italien, der eine organische Beziehung zwischen den Intellektuellen und den Massen forderte. In ähnlicher Weise betonte Katarsis die Bedeutung der Verbreitung von Wissen und der Erschaffung sozialer und nicht nur technischer Innovationen, die sich als nützlicher als neue Erfindungen für die moderne Gesellschaft erweisen könnten. So könnte eine völlig neue Blickweise auf Innovation, basierend auf Kreativität und sozialer Eingliederung, dem biederen, schon fast mechanischen bzw. industriellen Modell der westlichen Innovation einen frischen Atem der Menschlichkeit einhauchen.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben