Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP6

AQUABREEDING — Ergebnis in Kürze

Project ID: 44424
Gefördert unter: FP6-POLICIES
Land: Italien

Mit Genetik die Fischzucht verbessern

Die Förderung von Innovationstransfer und Forschungsaktivitäten ist für eine nachhaltige Industrie wichtig. Eine europäische Initiative hob die laufenden und künftigen Zuchtprogramme in der Aquakultur in einem Versuch, aktuelle Methoden zu verbessern, hervor.
Mit Genetik die Fischzucht verbessern
Die europäische Aquakultur ist ein breiter Industriezweig, der durch verschiedene Zuchtarten und -umfelder geprägt ist. Einige Unternehmen haben in die Ausarbeitung genetischer Programme investiert, um die Produktion von Fischbeständen zu verbessern. Dies ist jedoch nicht der Fall für kleine Hersteller, die sich aufgrund fehlender Infrastruktur oder Ressourcen auf gelegentliches Züchten konzentrieren. Um diese Lücke zu füllen und Zuchtmethoden in ganz Europa zu optimieren, müssen die aktuelle Situation überdacht und neue integrierte Forschungsstrategien vorgeschlagen werden.

Dies war das Hauptziel des EU-Projekts "Towards enhanced and sustainable use of genetics and breeding in the European aquaculture industry" (Aquabreeding). Das Konsortium wollte einen Strategieplan über die industrielle Erforschung von Züchtung in der Aquakultur erstellen und Forschungsprioritäten festlegen.

Im ersten Schritt wurden Bewertungen der Forschungsergebnisse und Anwendungen in der Zucht und Reproduktion für 10 Tierarten vorbereitet. Diese wurden auf der Website des Projekts und während des abschließenden Aquabreeding-Workshops veröffentlicht. Um Informationen über kommerzielles Züchten zu erhalten, führte das Konsortium eine industrielle Umfrage durch und verteilte einen Fragebogen an Privatunternehmen, Forschungsorganisationen und Berufsverbände. Die Ergebnisse der Umfrage zeigten deutlich, dass der Sektor der Aquakultur unter der Fragmentierung der Zuchtmethoden leidet. Zu den vom Konsortium gesetzten Forschungsprioritäten zählen die genetische Verbesserung biologischer Effizienz, die Einführung von Charakteristika für Krankheitsresistenz in gezüchteten Arten und deren Zusammenhang mit Produktion und Wohlergehen der Fische.

Die Einrichtung eines Netzwerks war für die andauernde Kommunikation zwischen der Aquakulturforschung und der Industrie äußerst wichtig. Man erhofft sich, dass die Ergebnisse aus dem Projekt Aquabreeding die Sensibilität in der Aquakulturindustrie für die Vorteile der Verwendung genetischer Werkzeuge und Einbringung von Zuchtaktivitäten zur Verbesserung der Produktion von Wassertieren erhöhen.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben