Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP6

RECONDES — Ergebnis in Kürze

Project ID: 505361
Gefördert unter: FP6-SUSTDEV

Vegetation kann trockenes Land versorgen

Ein europäisches Forscherteam hat einen innovativen Ansatz zur Bekämpfung der Auswirkungen der Bodendegradation gewählt. Sie entwickelten ein Modell und eine Reihe von Leitlinien für die Verwendung von Vegetation, um die Wüstenbildung im Süden Europas zu verringern.
Vegetation kann trockenes Land versorgen
Ziel des Projekts "Conditions for restoration and mitigation of desertified areas using vegetation" (Recondes) war die Untersuchung der Frage, wie neuartige Techniken eingesetzt werden können, um Wüstenbildungsprozesse zu mildern. Die Initiative zog die Verwendung von Pflanzen in gefährdeten Gebieten in Betracht und stellt auf der Grundlage ihrer Erkenntnisse eine Reihe von Leitlinien über die geeigneten Bedingungen dafür auf. Die Studie berücksichtigte die Variabilität von durch den Menschen angeregte und geomorphologische Prozessen, die die Wüstenbildung und Degradation relevant sind.

Die Projektpartner konzentrierten sich auf den nördlichen Mittelmeerraum (d.h. auf Regionen Südeuropas), die für Wüstenbildung anfällig sind oder diese bereits erlitten haben. Die Projektarbeit wurde in mehrere Bereiche unterteilt: aufgeforstetes Land, Ackerland das durch Regen benetzt wird, naturnahes und verlassenes Land, Hänge und Schluchten, Flusstäler und Einzugsgebiete.

Zunächst war ein gründliches Verständnis der Degradierungsmechanismen notwendig, zusammen mit der Bestimmung der kritischen Bedingungen für die Erhaltung und Wiederherstellung von Böden und Landqualität sowie der Gesundheit des gesamten Ökosystems.

Eine umfangreiche, interdisziplinäre Literaturrecherchen ermöglichte ein besseres Verständnis der Degradierungsmechanismen. Dadurch konnten die Forscher auch Bedingungen bestimmen, die zur Erhaltung oder Wiederherstellung der Boden- und Landqualität sowie der Gesundheit von Ökosystemen absolut erforderlich sind. Weiterhin werteten sie bestehende konzeptionelle Modelle aus und stützten sich für ihre Analysen auf einen geeigneten theoretischen Hintergrund.

Recondes überwachte, in situ, hydrologische Eigenschaften in gezielten Einzugsgebieten und setzte erfolgreich sein eigenes Feld Protokoll für die Messung von Variablen durch. Andere Aktivitäten umfassten die Untersuchung der Bedingungen für das Vegetationswachstum und Überleben, wofür Satellitenbilder analysiert werden und Ergebnisse unter Berücksichtigung verschiedener Grade der Vegetationsdichte und Abstands. Die Teammitglieder beurteilten eine Reihe von Simulationsalternativen und passten ein bestimmtes Modell für die Einbeziehung der Vegetation nach Landmerkmalen an, wie Terrassen und Senken.

Grunddaten für bestimmte Feldstandorte wurden gesammelt und auf der Projektwebseite zur Verfügung gestellt, während verschiedene Erkenntnisse in einem Buch veröffentlicht wurden. In diesen waren Themen wie verschiedene Landtypen und integrierte Aspekte der Eigenschaften und Prozesse von Vegetation, Pflanzen und Böden einbezogen.

Recondes Bemühungen und die praktischen Leitlinien, die sie über den Einsatz von Vegetation und alternative technische Möglichkeiten entwickelt haben, besitzen das Potenzial, eine dringend benötigte Umkehrung der Kargheit herbeizuführen, die die Mittelmeer-Länder bedroht.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben