Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP6

EU-DEEP — Ergebnis in Kürze

Project ID: 503516
Gefördert unter: FP6-SUSTDEV
Land: Frankreich

Dezentrale Energieressourcen ins Stromnetz von heute integrieren

Ein europäisches Konsortium hat Einblicke in die wichtigsten Überlegungen zur zukünftigen flächendeckenden Umsetzung verteilter, dezentraler Energieressourcen und des rentablen Betrieb im europäischen Energie- und Stromsektor geschaffen.
Dezentrale Energieressourcen ins Stromnetz von heute integrieren
Wenngleich auch in der Vergangenheit mehrere politische Anläufe der EU (wie zum Beispiel die Liberalisierung der Energiemärkte, die Nutzung der erneuerbaren Energiequellen und die Sicherheit der Energieversorgung) das Wachstum dezentraler Energieressourcen (Distributed Energy Resources, (DER) in Europa beflügelt haben, haben sowohl technische als auch nichttechnische Barrieren bisher ihren massiven Einsatz sowie eine eine größere Marktdurchdringung verhindert.

Eine Gruppe acht europäischer Energieversorger, die sich im EU-deep-Projekt zusammengeschlossen hat, schlägt nun vor, viele dieser Hindernisse aus dem Wege zu räumen. Die Partnerschaft mit Fachkräften, Forschungseinrichtungen, Herstellern, nationalen Stellen und einer Bank verfolgte bei den Bemühungen, bestimmte günstige Möglichkeiten zur Beschleunigung einer europäischen Umsetzung der dezentralen Energieressourcen im großen Maßstab zu schaffen, einen von der Nachfrage anstelle vom technologischen Druck bestimmten Ansatz. Deshalb beabsichtigten die Partner ursprünglich, fünf Marktsegmente zu definieren, die von DER-Lösungen profitieren würden, und die Forschung und Entwicklung (FuE) zu fördern, die erforderlich sind, um die DER-Technologien an deren Bedarf anzupassen.

Hauptziel von EU-deep war die Konzeption, Entwicklung und Validierung einer innovativen Methode auf Basis der Anforderungen zukünftiger Energiemärkte sowie die Bereitstellung innovativer Businesslösungen für einen verstärkten Einsatz dezentraler Energieressourcen in Europa bis zum Jahr 2010.

Das von der EU finanzierte Forschungsprojekt konzentrierte sich somit auf Barrieren im Zusammenhang mit der Marktintegration, der Verordnungsanpassung, Technik für den Netzanschluss, Netzeffekten und DER-Systemen. Um in diesen Bereichen voranzukommen erkannten die Projektpartner die Notwendigkeit proaktiver Lösungen: innovative, die DER-Netzintegration begünstigende Geschäftsoptionen, sichere Netzanbindung von mehr DER-Einheiten erlaubende Systemspezifikationen, Empfehlungen von Marktregeln, die untersuchte Aggregationsrouten unterstützen, und verbessertes Wissen zu den Auswirkungen einer größeren DER-Durchdringung auf das Stromnetz und das Verhalten der Strommärkte.

Die Projektpartner untersuchten die DER-Technologien im Zusammenhang mit intermittierenden erneuerbaren Energien, Kraft-Wärme-Kopplung und flexibler Nachfrage sowie den Arten von Unternehmen, die für die Projektziele relevant waren. Die Anstrengungen im Rahmen von EU-deep gipfelten in der Vertiefung des Wissens über technische, wirtschaftliche und systemische Lösungen für die Integration von dezentralen Energieressourcen in das bestehende Energiesystem, Geschäftsoptionen zur geeigneten Einschätzung aggregierter DER-Einheiten und Rahmenbedingungen, die in Zukunft eine nachhaltige Entwicklung dezentraler Energieressourcen katalysieren werden.

Die Forschungsarbeit resultierte außerdem in Empfehlungen bezüglich Skalierungsregeln für zukünftige Demonstrationsprojekte und Reproduktionsexperimenten und Bedingungen für den massiven DER-Einsatz im Rahmen der Dekarbonisierung der Stromerzeugung bis zum Jahr 2020 sowie eine gerechtere Zuweisung von Belastungen in Bezug auf die Nutzung des Systems.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben