Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Nahrung und wirtschaftliche Sicherheit aus einer alten Getreidesorte

Die Ernährungssicherheit ist ein wachsendes Problem, vor allem in feindlichen Klimazonen mit hoher Bevölkerung. EU-finanzierte Forscher beurteilten ein Pseudo-Getreide mit hohem Proteingehalt, das resistent gegen Trockenheit und Hitze ist und nicht nur als Lebensmittel, sondern als Kulturpflanze genutzt werden könnte, die gefährdete Regionen der Welt ein Einkommen sichern könnte.
Nahrung und wirtschaftliche Sicherheit aus einer alten Getreidesorte
Amaranth ist eine invasive Pflanze mit hohem Proteingehalt und glutenfrei, die bereits vor Tausenden von Jahren Hauptnahrungsmittel in Mexiko und Südamerika war. Amaranth ist besonders herzhaft, und wächst leicht in den heißen und trockenen Klimazonen der oben genannten Regionen. Heute sind über 50 Arten bekannt. Obwohl das Interesse an Amaranth groß war, konnten nur mit dem Aufkommen von modernen Technologien die Eigenschaften der verschiedenen Arten geklärt werden, um neue Sorten gezielt zu züchten.

Das Projekt "Adding value to holy grain: Providing the key tools for the exploitation of amaranth the protein-rich grain of the Aztecs" (Amaranth: Future-Food) wurde von 11 internationalen Partnern konzipiert, um eine Grundlage für eine effektive und nachhaltige Nutzung des Amaranth zu schaffen, sowohl für die Ernährungssicherung als auch für den Verkauf, um gefährdeten Bevölkerungsgruppen zu helfen.

Das Amaranth: Future-Food-Team demonstrierte, dass die selektive Zucht von Amaranth erfolgreich die gewünschten Eigenschaften produzieren kann und dass er leicht unter einer Vielzahl von Boden-und Klimabedingungen kultiviert werden kann. Amaranth kann nicht nur als Nahrung für den Menschen oder in Futtermitteln für landwirtschaftliche Nutztiere verwendet werden. Das Amaranth-Öl ist für die pharmazeutische Industrie besonders attraktiv, wegen seines Potenzials als Nahrungsergänzungsmittel und für die Kosmetikindustrie für den Einsatz in verschiedenen Haar-und Körperpflegeprodukten. Daher ist sein wirtschaftlicher Wert als Kulturpflanze ziemlich hoch.

Die moderne Technologie ermöglichte den EU-finanzierten Forschern am Amaranth:Future-Food-Projekt Amaranth als Kulturpflanze für Lebensmittel und industrielle Nutzung durch gefährdete Bevölkerungsgruppen in heißen und trockenen Regionen zu manipulieren und zu charakterisieren. Die Projektergebnisse unterstützen das Potenzial dieser alten proteinreichen invasiven Pflanze, um Nahrung und wirtschaftliche Sicherheit in Mittel- und Südamerika sowie in anderen ähnlichen Regionen der Welt zu bieten.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben