Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP6

NANOFORUMEULA — Ergebnis in Kürze

Project ID: 32155
Gefördert unter: FP6-NMP
Land: Niederlande

Akteure aus der EU im Bereich Nanotechnologie blicken auf Lateinamerika

Lateinamerika, insbesondere höher entwickelte Länder wie Argentinien, Brasilien und Mexiko, rühmt sich mit viel Potenzial in der Nanotechnologie, das die EU zum Nutzen beider Regionen nutzen kann.
Akteure aus der EU im Bereich Nanotechnologie blicken auf Lateinamerika
Die Nanotechnologie schickt sich an, die nächste große Welle im Wirtschaftszweig zu sein, da sie unglaubliche Auswirkungen auf die Medizin, Technologie, Konsumgüter und andere Bereiche hat. Als eine große Region der Welt mit unerschlossenem Potenzial rühmt sich Lateinamerika vieler Experten und Einrichtungen, die mit den EU-Vorhaben im Bereich Nanotechnologie zusammen arbeiten könnten.

Die EU-finanzierte Initiative "Nanoforum EU Latin America" (Nanoforumeula) förderte die Zusammenarbeit zwischen Forschungsorganisationen in der EU und Lateinamerika im Bereich der Nanotechnologie. Das Projekt organisierte Besuche aus 21 Ländern Lateinamerikas in vier europäischen Nanotechnologie-Forschungsorganisationen.

Auf lateinamerikanischer Seite organisierte Nanoforumeula einen Workshop in Brasilien zum Thema und erforschte das Potenzial im Bereich Nanotechnologie in den zwei bevölkerungsreichsten Staaten der Region, Brasilien und Mexiko. Dies öffnete die Tür für die europäische Industrie und Forschung zur Zusammenarbeit mit Lateinamerika auf vielen Ebenen in diesem Bereich. Dadurch wird die Wirtschaft und die High-Tech-Industrie beider Kontinente gefördert.

Genauer gesagt organisierte das Projekt bezuschusste Besuche für lateinamerikanische Forscher in europäischen Nanotechnolgie-Zentren, die bis zu drei Monate umfassten. Es organisierte auch einen Workshop und zwei Erkundungsmissionen für Europäer in Lateinamerika. Das Projekt Nanoforumeula erstellte zwei Berichte über diese Erkundungsmissionen mit dem Fokus auf Brasilien und Mexiko. Der Bericht hob auch wichtige Akteure der Nanotechnologie in diesen beiden Ländern hervor. Es fand auch eine Erkundungsmission nach Argentinien statt, deren Ergebnisse mit den anderen Berichten auf der Website des Projekts veröffentlicht wurden.

Dank der Anstrengungen im Rahmen des Projekts wurden starke Verbindungen auf diesem viel versprechenden Gebiet geknüpft und es sollen beide Seiten des Atlantiks davon profitieren. Aktuelle Bemühungen zur Aufrechterhaltung dieser Austauschprogramme über das Projektende hinaus sind bereits umgesetzt und sichern so den Fortbestand und erhalten die Dynamik.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben